Gemeinsame Schlussrunde in der steirischen Landesliga – Leoben gewinnt auch die letzte Begegnung

Die Schlussrunde der steirischen Landesliga wurde am 13.4.24 als gemeinsame Veranstaltung aller teilnehmenden Vereine im Festsaal des Restaurants Gösserbräu ausgetragen. Der Schachklub Leoben hatte für hervorragende Spielbedingungen gesorgt und so stand einem hochklassigen Stelldichein zahlreicher Schachmeister nichts im Wege.  Zwar stand unser Klub schon vor der Schlussrunde als überlegener Sieger der Landesliga fest, doch wollten wir selbstverständlich auch einen stilvollen Abschluss dieser für uns so gut verlaufenden Meisterschaft finden.

 Und so legte Leoben im Kampf gegen den Schachklub Bärnbach von Anfang an voll los. Mit 1:0 hatten wir bereits einen Startvorteil, da unser Gegner für diese Begegnung keinen Jugendspieler nominiert hatte. Kapitän Manfred Mussnig hatte auf Brett sieben zum ersten Mal in dieser Saison den Kapitän der erfolgreichen Obersteirischen Ligamannschaft ins Team geholt und prompt revanchierte sich Leopold Schein mit einem halben Punkt für dieses Vertrauen. Auch auf Brett vier wurde der Punkt geteilt und nach diesem eher ruhigen Auftakt kam der Leobner Zug so richtig ins Rollen: Punkt für Punkt wurde  in schönen, sehenswerten Partien geholt. Oliver Wagner und Rauchlahner Robert jun. beendeteten ihre phantastische Saison stilvoll mit feinen Siegen, auch der stets kämpferisch eingestellte Georg Reiss verdichtete sein starkes positionelles Druckspiel zu einem Punktgewinn. Der Mannschaftssieg war damit bereits fixiert, die Niederlage auf Brett zwei konnte daran nichts mehr ändern. Den Schlusspunkt unter eine großartige Saison setzte unser Internationaler Meister am Spitzenbrett: Lukas Leisch legte seine Partie wie üblich sehr kampfbetont an, spielte kompromisslos auf Gewinn und holte sich schlussendlich gegen einen starken Gegner den ganzen Punkt. 6: 2 lautete das Endergebnis.

Ein kurzes Fazit zur  Landesliga 2023/24 aus der Sicht unseres Schachklubs:

Es war wohl eine der besten Landesligasaisonen, die der Schachklub Leoben je gespielt hat. Von 11 Runden konnten wir 10 Begegnungen gewinnen, lediglich in einem Wettkampf gab es ein Unentschieden, keine einzige Meisterschaftsbegegnung ging verloren, der Zweitplatzierte in der Endtabelle folgt mit einem Respektabstand von 5 Punkten. Zu dem kommen noch ganz phantastische Einzelergebnisse:

Lukas Leisch erzielte am Spitzenbrett unlaubliche 8,5 Punkte aus 11 Partien, und war damit der Motor, der die gesamte Mannschaft motivierte und antrieb. So holte  der bärenstark aufspielende Oliver Wagner sensationelle 9,5 Punkte aus 11 Partien, und Robert Rauchlahner jun. machte es seinem Onkel nach, seine 8,5 Punkte aus 9 Partien sind einfach großartig! Die Leobner Schachfreunde gratulieren zu diesen spektakulären Ergebnissen ganz herzlich! Auch alle anderen Spieler können durch die Bank auf schöne Ergebnisse zurückblicken, und selbstverständlich wird unsere kompakte Mannschaft, angeführt vom umsichtigen Teamkapitän Manfred Mussnig alles daran setzen, auch in der nächsten Saison wiederum mit tollen Ergebnissen für Schlagzeilen zu sorgen!

Mit einer Galavorstellung zum Sieg in der Steirischen Landesliga!

Die aktuelle Landesligameisterschaft ist noch nicht beendet, doch unser Landesligateam steht bereits als überlegener Sieger fest! Fixiert wurde der Titelgewinn am 6.4. 24 in der Begegnung gegen die Mannschaft aus Voitsberg. Aus organisatorischen Gründen wurde dieses Heimspiel im Gasthof Greif ausgetragen, ein traditionell „guter Boden“ für unsere Mannschaft.

Der Wettkampf begann eher ruhig, so endeten die Begegnungen auf den Brettern zwei, drei und vier jeweils mit einem Unentschieden. Doch dann ging es so richtig los, eine Partie nach der anderen wurde für Leoben entschieden. Den Anfang machte dabei Robert Rauchlahner , der in einem Schwerfigurenendspiel einen unwiderstehlichen Angriff einleitete und schließlich entscheidenden Materialvorteil erlangen konnte. Am Nachbarbrett verdichtete Oliver Wagner seine positionellen Vorteile zu einem eindrucksvollen Sieg. Und in dieser Tonart ging es weiter: Mario auf Brett 7 kam mit starkem Druckspiel zu einem Königsangriff, der nicht zu parieren war und am Jugendbrett hatte Lena keine Schwierigkeiten, ihr Endspiel mit einer Mehrfigur nach Hause zu spielen.

Stilecht und ganz im Sinne dieser erfolgreichen Runde produzierte Lukas Leisch am Spitzenbrett eine Glanzpartie. Ein positionelles Damenopfer gegen zwei Leichtfiguren brachte ihm in schwieriger Stellung mehr als ausreichende Kompensation. Schritt für Schritt und sehr methodisch erlangte er schlussendlich eine Gewinnstellung. Als ihm sein Gegner zum Partiegewinn gratulierte, war – um es mit den Worten des legendären Trainers Giovanni Trabattoni zu formulieren – „the cat in the sack“ und der Meistertitel fixiert. Herzlichen Glückwunsch an Kapitän Manfred Mussnig und seine stets verlässliche und spielstarke Meistermannschaft.

Nächstes Wochenende findet dann die gemeinsame Schlussrunde im Restaurant Gösserbräu statt, unser Team kann dann als steirischer Landesmeister bereits befreit aufspielen!

Siegesserie der Landesliga endet in der 9. Runde

Die Runde neun in der Landesliga brachte unser Team zum Auswärtsmatch nach Friedberg. Immer schon ein heißes Pflaster, dieses Mal besonders, waren unsere Gegner doch mit 3 IM’s an den Spitzenbrettern aufgestellt. Trotzdem, wie immer, auch bestärkt durch den bisherigen Verlauf der Saison, ging unsere Mannschaft ambitioniert ans Werk. Im Fußball würde man es wohl „Ange Ball“ nennen, zielgerichtet nach vorne, immer am Vorderfuß spielend und am Endzweck orientiert.

Die Eröffnungsphase lief absolut befriedigend für Leoben, auf allen acht Brettern kam man gut heraus. Am Jugendbrett überlistet Robert seinen Gegner gleich in der Eröffnung indem er einfach scheinbar seine Dame einstellt, er bekam aber tatsächlich eine Gratisfigur dafür und beendet die Partie mit einer netten Kombination im Endspiel. Auch der zweite Robert kam wie meistens sofort in einen Angriff und das Gegenspiel seines Gegner reichte nicht mehr. Robert hält nun nach von ihm sieben gespielten Partien, bei 6½ Punkten (!!).

Auf sieben war Mario sofort Chef am Brett und spielte das Endspiel sicher zum vollen Punkt (sein erster Sieg im Landesligateam), 3:0 für Leoben. Oli hatte wieder eine starke Partie und knöpfte seinem Gegner geschickt einen Bauern ab. Das Damenendspiel war vielversprechend endete aber Remis. Georg und ich mussten zur Kenntnis nehmen, dass wenn man Brücken abbricht der Schuss auch nach hinten losgehen kann. Bei Daniel setzte sich sein Gegner, ein starker Ungarischer IM, auf seine schwache Bauerstellung drauf und nach mehr als vier Stunden war es damit plötzlich 3,5:3,5 gestanden.

Die Entscheidung musste also auf Brett 1 fallen. Lukas konnte seinem starken Gegner an den Rand einer Niederlage bringen, sah aber in der Zeitnotphase ein Gespenst und stand plötzlich selbst mit dem Rücken zur Wand. Seine aktive Verteidigung wendete aber noch einmal das Blatt, aber trotz zweier Mehrbauern im Damenendspiel war der ganze Punkt nicht mehr drinnen. Mit dem 4:4 dürfen wir zufrieden sein, waren doch unsere Gegner im Mannschafts-Elodurchschnitt deutlich vor uns. Zusätzlich haben wir für die beiden Schlussrunden nun drei Punkte Vorsprung vor Gleisdorf. Vielleicht gelingen uns die beiden notwendigen Punkte für den Meisterschaftssieg schon am 6. April beim Heimmatch gegen Voitsberg…

https://chess-results.com/tnr786845.aspx?lan=0&art=3&rd=9

Leoben baut die Führung in der Landesliga aus!

Zum Schlagerspiel der 8. Landesligarunde kam es am 2.3. im Restaurant Gösserbräu. Leoben empfing den  unmittelbaren Verfolger, die Spielgemeinschaft Fürstenfeld-Hartberg. Ein enorm spannender Wettkampf kündigte sich an, bei einer Niederlage Leobens  würde sich der Titelkampf dramatisch zuspitzen, dann wären die beiden Teams punktegleich an der Spitze. Ein Sieg unseres Teams hingegen würde uns dem Landesmeistertitel deutlich näherbringen, bei einem Unentschieden bliebe der Status Quo im Titelkampf erhalten.

Unglücklicherweise erschien unser Jugendspieler nicht im Turniersaal, deshalb starteten wir mit einer kampflosen Niederlage auf Brett 8. Kein guter Auftakt also, und ausgerechnet in dieser wichtigen Begegnung musste auch unser Spitzenbrett, der bis dahin so souverän agierende IM Lukas Leisch eine Niederlage (seine erste im laufenden Bewerb) hinnehmen. Diese wurde allerdings kompensiert durch zwei hervorragende Partien auf Brett 5 und Brett 7. Georg Reiss und Robert Rauchlahner jun. konnten ihre Weißpartien gewinnen, damit war der Wettkampf ausgeglichen. Zwei Remisen auf Brett zwei und drei änderten das Ergebnis nicht wesentlich, beim Zwischenstand von 3:3 kam es auf Brett vier zur wohl entscheidenden Partie des Wettkampfs. Unser Obmann ließ eine schöne Kombination aus, die den sofortigen Sieg sichergestellt hätte, im Gegenzug hätte sein Gegner mittels eines überraschenden Opfers seinen Freibauern siegbringend verwerten können. Stattdessen spielte er einen naheliegenden Zug, der sich als entscheidender Fehler herausstellen sollte. Leoben ging 4:3 in Führung! Dass in der allerletzten Partie des Wettkampfs Oliver Wagner seinen Gewinnvorteil im Endspiel nicht zu einem Sieg verdichten konnte, sondern sich schlussendlich mit Remis begnügen musste, war nur mehr ein kleiner Wermutstropfen. Mit dem 4,5 zu 3,5 Sieg konnten wir auch unsere 8. Begegnung in der laufenden Saison gewinnen und liegen nun unangefochten an der Tabellenspitze.

Steirische Landesliga: Leoben bleibt Tabellenführer!

Unsere tolle Serie hält an! Mit dem 7. Sieg in der 7. Meisterschaftsrunde  behält unser Landesligateam die weiße Weste und lacht weiterhin von der Tabellenspitze. Mit einem sehr kompakten Team traten wir die weite Anreise nach Söchau an und stellen uns auf keine allzu leichte Aufgabe ein. Dementsprechend ging es sehr konzentriert zur Sache. Nach zwei soliden Unentschieden auf den Spitzenbrettern kam unsere Mittelachse so richtig auf Touren. Unser Obmann nützte einen unglücklichen Damenzug seines Gegners sofort aus und konnte mit einer Kurzpartie Leoben in Führung bringen.

Dies motivierte Manfred, Oliver und Robert, die mit druckvoll angelegen Partien souverän nachlegten. Mit dem aus unserer Sicht erfreuliche Zwischenstand von 5 zu 1 war das Match entschieden, noch bevor die beiden letzten Partien zu Ende gingen. Am Jugendbrett kassierten wir eine recht unglückliche Niederlage, nachdem Pascal in bereits schwieriger Lage ein Remisangebot ablehnte und im resultierenden Bauernendspiel die Segel streichen musste. Unser Debutant Mario machte seine Sache ausgezeichnet, spielte sehr aktiv und hatte bereits deutlichen Vorteil, als er leider die Qualität einstellte. Trotzdem hielt er ein kompliziertes Endspiel remis, bravo!

Mit dem Endstand von 5,5 zu 2,5 sind wir vor dem anstehenden Spitzenduell gegen den Zweitplatzierten, die Mannschaft SG Fürstenfeld-Hartberg, weiterhin an der Tabellenspitze.  Es bleibt spannend….

Die Landesligamannschaft startet mit einem Sieg ins neue Jahr!

Am 27. Jänner 2024 stand die 6. Runde der steirischen Landesliga auf dem Programm. Unsere Mannschaft hatte als Tabellenführer überwintert und natürlich war man motiviert, auch im neuen Jahr an der Tabellenspitze zu bleiben; ein Sieg sollte her! Unser Gegner, die Grazer Schachfreunde, mussten krankheitsbedingt gleich zwei Bretter vorgeben und so starteten wir mit einem doch beruhigenden 2-Punkte-Vorsprung in die Begegnung. Allerdings sollte es wesentlich knapper werden, als sich dies das Team rund um Kapitän Manfred Mussnig vorgestellt hatte. Zwar gewann Oliver Wagner eine schöne Angriffspartie, aber auf Brett 4, 5 und 6 gingen die Partien allesamt an das Gästeteam. Gleichstand!

Ein Remis auf Brett 2, erzielt durch Großmeister Andreas Diermair, hielt den Wettkampf weiterhin in Schwebe. IM Lukas Leisch blieb es schlussendlich vorbehalten, am Spitzenbrett den entscheidenden Punkt für Leoben einzufahren. Damit bleibt Leoben Tabellenführer!

Mit Kantersieg zum Winterkönig in der steirischen Landesliga!

In der letzten Runde vor der Winterpause kam es in der steirischen Landesliga zum Lokalderby gegen den Schachklub Trofaiach. Beide Teams waren stark aufgestellt, allerdings musste Trofaiach das ersten Brett vorgeben, ihr Großmeister Blazimir Kovacevic war nicht erschienen und so kam Lukas Leisch zu einem kampflosen Sieg. Nach zwei recht ereignislosen Remisen auf den Brettern 4 und 5 war lange Zeit der Zwischenstand von 2: 1 für unser Team gegeben, Vorhersagen über die weiteren Ergebnisse waren schwer zu treffen, zu kompliziert und zweischneidig entwickelten sich die laufenden Partien. Mit Fortdauer des Wettkampfes zeigte sich aber, dass die Schachgöttin Caissa an diesem Abend auf der Seite der Leobner war. Eine Partie nach der anderen kippte zu unseren Gunsten.

Zuerst profitierte am Jugendbrett Robert Mayerhofer von einem kapitalen Fehler seines Gegners, dann holte sich Oliver Wagner nach starker kämpferischer Leistung den ganzen Punkt. Georg Reiss auf Brett 6 krönte seine hervorragende Partieführung mit einem unwiderstehlichen Mattangriff und Daniel Kölber holte sich auf Brett 3 den ganzen Punkt in einem präzise geführten Turmendspiel. Als dann schlussendlich auch noch GM Andreas Diermair auf Brett 2 seine umkämpfte Partie gewinnen konnte, war der Endstand von 7:1 fixiert.

Mit diesem schönen Erfolg kann sich das Team rund um Kapitän Manfred Mussnig als Spitzenreiter der sterischen Landesliga in die Winterpause begeben. Wir freuen uns auf eine spannende Frühjahrssaison.

Leoben übernimmt die Tabellenführung in der Landesliga!

In der 4. Runde der steirischen Landesliga musste unser Team die weite Anreise zum Auswärtsspiel gegen die Spielgemeinschaft Feldbach-Kirchberg antreten. Wir rechneten uns in dieser Begegnung trotz allem gute Chancen aus, da Kapitän Manfred Mussnig eine sehr kompakte Mannschaft aufbieten konnte. Zwar ging die Heimmannschaft durch einen Sieg am Jugendbrett rasch in Führung, doch der Ausgleich ließ nicht allzu lange auf sich warten. In seiner Premierenpartie in der heurigen Saison kam FM Marco Dietmayer-Kräutler zu einem schönen Sieg am zweiten Brett.

Oliver Wagner stand ihm nicht nach und steuerte durch seinen Erfolg auf Brett 6 einen weiteren Punkt bei. Der Wettkampf blieb spannend, da es auf Brett 2 und Brett 7 zu Punkteteilungen kam. Auf Brett 5 fand unser Obmann gegen das hervorragende Spiel seines Gegners kein geeignetes Mittel, und ging in einem von seinem Gegner methodisch vorgetragenen Königsangriff sang- und klanglos unter. Sollten die Feldbacher den Wettkampf drehen können? Nein, mit diesem Sieg hatten sie ihr Pulver verschossen und die Waagschale neigte sich zu unseren Gunsten: IM Lukas Leisch am Spitzenbrett und Kapitän Manfred Mussnig krönten ihre hervorragende Spielführung mit schön herausgespielten Siegen.

Damit war der Endstand von 5:3 für unsere Mannschaft fixiert. Da der bisherige Tabellenführer, die Spielgemeinschaft Fürstenfeld-Hartberg in Bärnbach eine überraschende Niederlage einstecken musste, sind wir nun alleiniger Tabellenführer. In der nächsten Runde wartet das Derby in Trofaiach, für Spannung ist weiterhin gesorgt!

Tolle Schachatmosphäre im Gösserbräu – Leoben gewinnt in der Landesliga und in der I. Klasse Mur/Mürz

3. Runde Landesliga: Leoben-Extraherb Graz: 6:2

Spannende Partien, hochklassiges Schach, aber auch dramatische Fehler gab es im Gösserbräu in der 3. Runde der sterischen Landesliga zu sehen. Aufsteiger Extraherb Graz war durchaus solide aufgestellt nach Leoben gekommen, allerdings ohne Jugendspieler, was unserem Team gleich einmal eine 1: 0 Führung einbrachte. Zwei solide, unspektakuläre Punkteteilungen auf den Brettern 2 und 3 waren in gewisser Weise die Ruhe vor dem Sturm.

Danach ging es nämlich ordentlich zur Sache: Rauchlahner Robert jun. gewann – was die Kiebitze nicht für möglich gehalten hatten – ein total ausgeglichenes Turmendspiel, und Oliver Wagner auf Brett 7 nützte die allzu verwegene Partieanlage seines Gegners eiskalt aus – damit stand es bereits 4:1 für Leoben! IM Lukas Laisch am Spitzenbrett bleib es vorbehalten, mit einer strategischen Glanzleistung das 5:1 und somit den Wettkampfsieg für Leoben zu fixieren.

Zwar konnten die Grazer Gäste auf Brett 4 mit einem Sieg den Abstand etwas verkürzen, aber Rauchlahner Robert sen. setzte in der längsten Partie des Tages den Schlussakkord. Lange Zeit war er auf Verlust gestanden, da er in der Eröffnung mit einem unvorsichtigen Zug einen Bauern eingebüßt hatte, doch mit dem Mute der Verzweiflung ließ er einen wilden Opferangriff vom Stapel, der schlussendlich in einem nicht mehr für möglich gehaltenen Mattfinale endete.
Fazit: Mit diesem hohen Sieg bleibt Leoben Tabellenführer in der steirischen Landesliga!

2. Runde I. Klasse Mur Mürz

Gleichzeitig mit der Landesligamannschaft trug auch unser Team der I. Klasse Mur/Mürz ein Heimspiel im Restaurant Gösser Bräu aus. Zu Gast war die Mannschaft aus Ratten, die stark aufgestellt war und auf jedem Brett Elovorteile aufwies. Aber unser motiviertes, kampfstarkes Team machte unter den Augen des Teamkapitäns Robert Mach ihre Sache richtig gut. Auf Brett 2 spielte Ing. Bachler Wilhelm eine sehr solide Partie, die mit einem korrekten Remis endete. Ebenfalls unentschieden ging die Partie am Spitzenbrett aus. Leopold war in einem hochkomplizierten Endspiel gar nicht unglücklich über das Remisangebot seines Gegners.

Zum ersten Mal im Team des Schachklubs Leoben spielte Neuzugang Sarah Zöhrer eine großartige Partie und gewann nach eindrucksvollem Angriffsspiel sukzessive Material. Ähnlich verlief die Dramaturgie auf Brett 4, wo David Demmerer seinen druckvoll angelegten Königsangriff schließlich zum Partiegewinn verdichtete.
Nach diesem schön herausgespielten 3:1 Sieg liegen wir in der Tabelle auf Platz drei.

Leoben gewinnt in der Landesliga 5:3 gegen die Schachgesellschaft und übernimmt die Tabellenführung!

In der 2. Runde der steirischen Landesliga ging es für unser Team nach Graz, wo die Mannschaft der Grazer Schachgesellschaft unser Gegner war. Rund um das Spitzenduo IM Lukas Leisch und GM Andreas Diermair hatte unser Kapitän Manfred Mussnig ein sehr schlagkräftiges Team aufgeboten, das sich durchaus Hoffnung machen konnte, mit einem Mannschaftssieg die Heimreise anzutreten. Allerdings begann der Wettkampf aus Leobner Sicht recht unglücklich, da am Jugendbrett Pascal Wipauer nach einem Eröffnungsfehler rasch in eine extrem schwierige Stellung geriet und trotz guter Gegenwehr die Partie nicht mehr retten konnte. Nach einem Remis auf Brett 3 blieb es unserem Spitzenbrett Lukas Leisch vorbehalten, mit einem Sieg den Gleichstand herzustellen.

Spannende Kämpfe auf allen Brettern, taktische Wendungen, Opfer, schöne strategische Manöver hier wie dort ließen lange keinen klaren Ausgang des Wettkampfs vorhersagen. Ein Schlüsselmoment der Begegnung war wohl die Partie am 7. Brett: Robert Rauchlahner jun. kämpfte fast die gesamte Partie mit dem Rücken zur Wand, ein fast schon von der Verzweiflung diktiertes Läuferopfer auf h3 ließ seine Gegnerin den Faden gänzlich verlieren und wenige Züge später war der Partieverlauf auf den Kopf gestellt, Robert hatte im Mattangriff gewonnen. Als unser Obmann auf Brett 5 ein schönes Turmendspiel gewann, war die Vorentscheidung gefallen. Die restlichen Partien endeten jeweils tief im Endspiel unentschieden, damit gewann Leoben einen sehr spannenden Wettkampf mit 5:3.

Punktegleich mit der Spielgemeinschaft Fürstenfeld-Hartberg, jedoch mit der leicht besseren Zweitwertung, sind wir nun nach der 2. Runde Tabellenführer in der steirischen Landesliga!