Mit einer Galavorstellung zum Sieg in der Steirischen Landesliga!

Die aktuelle Landesligameisterschaft ist noch nicht beendet, doch unser Landesligateam steht bereits als überlegener Sieger fest! Fixiert wurde der Titelgewinn am 6.4. 24 in der Begegnung gegen die Mannschaft aus Voitsberg. Aus organisatorischen Gründen wurde dieses Heimspiel im Gasthof Greif ausgetragen, ein traditionell „guter Boden“ für unsere Mannschaft.

Der Wettkampf begann eher ruhig, so endeten die Begegnungen auf den Brettern zwei, drei und vier jeweils mit einem Unentschieden. Doch dann ging es so richtig los, eine Partie nach der anderen wurde für Leoben entschieden. Den Anfang machte dabei Robert Rauchlahner , der in einem Schwerfigurenendspiel einen unwiderstehlichen Angriff einleitete und schließlich entscheidenden Materialvorteil erlangen konnte. Am Nachbarbrett verdichtete Oliver Wagner seine positionellen Vorteile zu einem eindrucksvollen Sieg. Und in dieser Tonart ging es weiter: Mario auf Brett 7 kam mit starkem Druckspiel zu einem Königsangriff, der nicht zu parieren war und am Jugendbrett hatte Lena keine Schwierigkeiten, ihr Endspiel mit einer Mehrfigur nach Hause zu spielen.

Stilecht und ganz im Sinne dieser erfolgreichen Runde produzierte Lukas Leisch am Spitzenbrett eine Glanzpartie. Ein positionelles Damenopfer gegen zwei Leichtfiguren brachte ihm in schwieriger Stellung mehr als ausreichende Kompensation. Schritt für Schritt und sehr methodisch erlangte er schlussendlich eine Gewinnstellung. Als ihm sein Gegner zum Partiegewinn gratulierte, war – um es mit den Worten des legendären Trainers Giovanni Trabattoni zu formulieren – „the cat in the sack“ und der Meistertitel fixiert. Herzlichen Glückwunsch an Kapitän Manfred Mussnig und seine stets verlässliche und spielstarke Meistermannschaft.

Nächstes Wochenende findet dann die gemeinsame Schlussrunde im Restaurant Gösserbräu statt, unser Team kann dann als steirischer Landesmeister bereits befreit aufspielen!

Versöhnliche Schlussrunde in der 1. Kasse

In der siebenten und letzten Runde der 1.Klasse Mur-/Mürztal traf die Mannschaft von Leoben 3 auf Kindberg. Auf dem Papier schien die Begegnung ungefähr ausgeglichen und dies bestägte sich schlussendlich auch im Matchverlauf. David Demmerer zeigte wiederum, dass er heuer in exzellenter Form ist und konnte seinen Gegner effizient besiegen. Auf Brett 3 teilte Wilhelm Bachler den Punkt, da seine Stellung mit schwarz zwar leicht besser aber dennoch im Gleichgewicht schien. Leopold Scheins Eröffnungsexperiment auf dem ersten Brett ging unglücklicherweise nach hinten los. Er musste nahezu die gesamte Partie verteidigen und hielt am Ende nach einem ungünstigen Abtausch der Leichtfiguren dem Druck nicht mehr stand und musste resignieren. Als Mishi in einer komplizierten Stellung ebenfalls Remis spielte, klatschte Robert Mach, der als non-playing-Captain und Fahrer agiert hatte, freudig die Hände zusammen. Mit dem 2:2 Unentschieden beendet Leoben 3 diese Saison der 1.Klasse mit 5 Mannschaftss- und 12,5 Brettpunkten auf dem 5. Platz.

Ein herzlicher Dank ergeht  an alle Spielerinnen und Spieler und natürlich ebenfalls an unseren großartigen Kapitän Robert Mach, der für das Team stets ein souveränder und umsichtiger Spielleiter war.

Siegesserie der Landesliga endet in der 9. Runde

Die Runde neun in der Landesliga brachte unser Team zum Auswärtsmatch nach Friedberg. Immer schon ein heißes Pflaster, dieses Mal besonders, waren unsere Gegner doch mit 3 IM’s an den Spitzenbrettern aufgestellt. Trotzdem, wie immer, auch bestärkt durch den bisherigen Verlauf der Saison, ging unsere Mannschaft ambitioniert ans Werk. Im Fußball würde man es wohl „Ange Ball“ nennen, zielgerichtet nach vorne, immer am Vorderfuß spielend und am Endzweck orientiert.

Die Eröffnungsphase lief absolut befriedigend für Leoben, auf allen acht Brettern kam man gut heraus. Am Jugendbrett überlistet Robert seinen Gegner gleich in der Eröffnung indem er einfach scheinbar seine Dame einstellt, er bekam aber tatsächlich eine Gratisfigur dafür und beendet die Partie mit einer netten Kombination im Endspiel. Auch der zweite Robert kam wie meistens sofort in einen Angriff und das Gegenspiel seines Gegner reichte nicht mehr. Robert hält nun nach von ihm sieben gespielten Partien, bei 6½ Punkten (!!).

Auf sieben war Mario sofort Chef am Brett und spielte das Endspiel sicher zum vollen Punkt (sein erster Sieg im Landesligateam), 3:0 für Leoben. Oli hatte wieder eine starke Partie und knöpfte seinem Gegner geschickt einen Bauern ab. Das Damenendspiel war vielversprechend endete aber Remis. Georg und ich mussten zur Kenntnis nehmen, dass wenn man Brücken abbricht der Schuss auch nach hinten losgehen kann. Bei Daniel setzte sich sein Gegner, ein starker Ungarischer IM, auf seine schwache Bauerstellung drauf und nach mehr als vier Stunden war es damit plötzlich 3,5:3,5 gestanden.

Die Entscheidung musste also auf Brett 1 fallen. Lukas konnte seinem starken Gegner an den Rand einer Niederlage bringen, sah aber in der Zeitnotphase ein Gespenst und stand plötzlich selbst mit dem Rücken zur Wand. Seine aktive Verteidigung wendete aber noch einmal das Blatt, aber trotz zweier Mehrbauern im Damenendspiel war der ganze Punkt nicht mehr drinnen. Mit dem 4:4 dürfen wir zufrieden sein, waren doch unsere Gegner im Mannschafts-Elodurchschnitt deutlich vor uns. Zusätzlich haben wir für die beiden Schlussrunden nun drei Punkte Vorsprung vor Gleisdorf. Vielleicht gelingen uns die beiden notwendigen Punkte für den Meisterschaftssieg schon am 6. April beim Heimmatch gegen Voitsberg…

https://chess-results.com/tnr786845.aspx?lan=0&art=3&rd=9

Doppelschlag in der 2. Klasse

Nachdem letzte Woche die Mannschaft der obersteirischen Liga souverän Trofaiach 2 schlagen und damit mit weitem Abstand gewinnen konnte, ging es am 16.3. für die Teams der zweiten Klasse direkt weiter.

Leoben 4 spielte in der „Festung Gösser Bräu“ gegen die zweite Auswahl des obersteirischen Vizemeisters vom Verein „Schach ohne Ausgrenzung“. Nachdem Brett drei kurzfristig absagte, führte Leoben bereits zu Beginn mit 1:0. Robert Mayerhofer, der zurzeit in Topform ist, konnte seinen Gegner am vierten Brett mit Schwarz rasch besiegen. Mishi spielte auf Brett 2 und wählte eine nach eigenen Angaben zwar dubiose Verteidigung gegen das berüchtigte Londoner System, doch genau diese Strategie brachte ihr ebenfalls einen schnellen Erfolg. Leopold Schein, der die schwere Bürde trug, seinen Bruder auf Brett 1 zu ersetzen, hatte sehr viel mehr Mühe mit seinem Gegner. So kam er vor der 40-Züge-Marke in unangenehme Zeitnot und übersah das Eindringen der Figuren seines Gegners. Patrick Schrittwieser nutzte diese Unachtsamkeiten eiskalt aus und plötzlich fand sich der Leobener Ersatzkapitän in der Bredouille. Allerdings wählte Schrittwieser nicht die besten Fortsetzungen und so gelang es Leopold noch den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, wodurch Leoben 4 mit einem perfekten 4:0 gewinnen konnte.

Die Mannschaft von Leoben 5 musste in dieser Runde nach Pernegg, wo man dem Tabellenführer Punkte abknöpfen wollte. Robert Mach setzte daher auf eine besonders starke Mannschaft: Auf Brett 1 remisierte Hermann Strallhofer nach langem und hartem Kampf. Deniz Karaagac hypnotisierte seinen Gegner im ausgeglichenen Endspiel mit geschickten Rösselsprüngen, die schließlich einen Bauern einbrachten und dieser Vorteil reichte zum Sieg am vierten Brett. Wilhelm Bachler spielte indes eine glänzende Angriffspartie, womit die Sensation perfekt und die scheinbar unbesiegbaren Pernegger geschlagen waren. Auf Brett zwei zeigte Robert Mach, warum der König im Endspiel zur Angriffsfigur werden kann, indem er den unglücklichen Turm seines Gegners einsperrte. Somit gewann Leoben 5 mit 3,5 zu 0,5 Punkten, wodurch Leoben 4 nun auf Platz 2 steht und die Rechenspiele und Spekulationen für den letzten Spieltag beginnen können.

Leoben baut die Führung in der Landesliga aus!

Zum Schlagerspiel der 8. Landesligarunde kam es am 2.3. im Restaurant Gösserbräu. Leoben empfing den  unmittelbaren Verfolger, die Spielgemeinschaft Fürstenfeld-Hartberg. Ein enorm spannender Wettkampf kündigte sich an, bei einer Niederlage Leobens  würde sich der Titelkampf dramatisch zuspitzen, dann wären die beiden Teams punktegleich an der Spitze. Ein Sieg unseres Teams hingegen würde uns dem Landesmeistertitel deutlich näherbringen, bei einem Unentschieden bliebe der Status Quo im Titelkampf erhalten.

Unglücklicherweise erschien unser Jugendspieler nicht im Turniersaal, deshalb starteten wir mit einer kampflosen Niederlage auf Brett 8. Kein guter Auftakt also, und ausgerechnet in dieser wichtigen Begegnung musste auch unser Spitzenbrett, der bis dahin so souverän agierende IM Lukas Leisch eine Niederlage (seine erste im laufenden Bewerb) hinnehmen. Diese wurde allerdings kompensiert durch zwei hervorragende Partien auf Brett 5 und Brett 7. Georg Reiss und Robert Rauchlahner jun. konnten ihre Weißpartien gewinnen, damit war der Wettkampf ausgeglichen. Zwei Remisen auf Brett zwei und drei änderten das Ergebnis nicht wesentlich, beim Zwischenstand von 3:3 kam es auf Brett vier zur wohl entscheidenden Partie des Wettkampfs. Unser Obmann ließ eine schöne Kombination aus, die den sofortigen Sieg sichergestellt hätte, im Gegenzug hätte sein Gegner mittels eines überraschenden Opfers seinen Freibauern siegbringend verwerten können. Stattdessen spielte er einen naheliegenden Zug, der sich als entscheidender Fehler herausstellen sollte. Leoben ging 4:3 in Führung! Dass in der allerletzten Partie des Wettkampfs Oliver Wagner seinen Gewinnvorteil im Endspiel nicht zu einem Sieg verdichten konnte, sondern sich schlussendlich mit Remis begnügen musste, war nur mehr ein kleiner Wermutstropfen. Mit dem 4,5 zu 3,5 Sieg konnten wir auch unsere 8. Begegnung in der laufenden Saison gewinnen und liegen nun unangefochten an der Tabellenspitze.

Klarer Sieg gegen Kapfenberg genug für Gewinn der Obersteirischen Liga?

Aufgrund des ab Samstag, dem 17.02. stattfindenden Opens in Graz wurde die Begegnung zwischen Leoben 2 und Kapfenberg in der Obersteirischen Liga nach Besprechung der beiden Mannschaftskapitäne auf Freitag, den 16.02., vorverlegt. Die Begegnung war für unsere Mannschaft enorm wichtig, da nach einem Sieg der Titel in greifbare Nähe rückte.

Der „Antenreiterzange“ auf den letzten beiden Brettern fehlte an diesem Tag leider das Glück. Lena spielte sich mit schwarz gegen Karl Zenz eine klar bessere Stellung heraus, sie übersah aber in der scharfen Position ein tödliches Schach und musste Material hergeben, wodurch der Vorteil auf die Seite des Kapfenbergers kippte, der das daraus resultierende Endspiel gewinnen konnte. Ihr Vater Martin war ebenfalls klar besser und wollte in ein günstiges Bauernendspiel abwickeln, doch Michael Posch konnte durch einen lästigen Springer gerade noch so remis halten, was einen Endstand von 4-2 zu Gunsten der Leobener Mannschaft bedeutete. Dadurch konnte unsere Mannschaft optimistisch auf die anderen Begegnungen der Runde blicken. Dabei war der Kampf zwischen Fohnsdorf und Trofaiach ausschlaggebend: Sollten die Murtaler gegen Trofaiach unentschieden spielen oder sogar gewinnen, wäre die Mannschaft aus Leoben 2 vorab Meister der Obersteirischen Liga.

Einen Tag nach dem Leobener Erfolg gegen Kapfenberg, konnte eine stark aufgestellte Fohnsdorfer Mannschaft tatsächlich einen knappen 3,5-2,5-Sieg verbuchen!

Ich möchte mich als Mannschaftskapitän für den Einsatz aller Spieler:innen in dieser Saison herzlich bedanken und hoffe natürlich auf einen weiteren Erfolg in der Schlussrunde am 9.3. gegen Trofaiach im Gösserbräu.

Triumph nach strapaziöser Anreise: Erfolgreicher Spieltag in der 2. Frauenbundesliga Ost

Unsere Mannschaft musste nach der krankheitsbedingten Absage wieder Boden gut machen. Die Anreise nach Wien gestaltete sich jedoch etwas komplizierter als erwartet. Am Sonntag verzögert die ÖBB einfach einige Züge morgens um bis zu 20 Minuten, offenbar nach dem Motto: Früh am Morgen wird es ohnehin kaum jemandem auffallen! Dadurch verpasst Emily den Anschlusszug und musste dann alleine durch Wien zum Haus des Sports finden. Sie bewältigte diese Aufgabe souverän, und so konnten alle vier Bretter besetzt werden.

Danach ging es gleich kampfbetont los. Lena ladet die Gegnerin zu einen Königsangriff ein. Ein sehr riskante Spielart, aber sie geht auf. Mit dem möglichen Matt des gegnerischen Königs vor Augen, achtete die Gegnerin nicht mehr auf taktische Gegenschläge. Eine unachtsame lange Rochade bringt Lena forciert eine Dame und Turm für ihren Springer. Leoben geht damit in Führung.

Emily, leicht gestresst nach der Anreise, aber dennoch vollkommen entspannt am Brett, gewann einige Bauern in der Eröffnung. Nach weiteren Vereinfachungen versuchte die Gegnerin, dem späteren Verlust im Endspiel zu entkommen, und gab die Partie gleich auf. Eliza konnte sich in einer Spanischen Partie nicht auf ein Verteidigungssystem einigen und geriet dadurch unter Druck. Als der weiße Angriff fast schon tödlich für den schwarzen König wirkte, fand Eliza sehr starke Verteidigungszüge, und nach einigen Abtäuschen war die Gefahr gebannt – Remis!

Unsere Spielerin aus Japan spielte ruhig und konzentriert, sammelte während der Partie immer wieder Bauern von der Gegnerin ein. Im Damenendspiel mit drei Mehrbauern gab diese schließlich auf. Mit dem Endstand von 3,5 zu 0,5 holte die Mannschaft ihren ersten Sieg.

Steirische Landesliga: Leoben bleibt Tabellenführer!

Unsere tolle Serie hält an! Mit dem 7. Sieg in der 7. Meisterschaftsrunde  behält unser Landesligateam die weiße Weste und lacht weiterhin von der Tabellenspitze. Mit einem sehr kompakten Team traten wir die weite Anreise nach Söchau an und stellen uns auf keine allzu leichte Aufgabe ein. Dementsprechend ging es sehr konzentriert zur Sache. Nach zwei soliden Unentschieden auf den Spitzenbrettern kam unsere Mittelachse so richtig auf Touren. Unser Obmann nützte einen unglücklichen Damenzug seines Gegners sofort aus und konnte mit einer Kurzpartie Leoben in Führung bringen.

Dies motivierte Manfred, Oliver und Robert, die mit druckvoll angelegen Partien souverän nachlegten. Mit dem aus unserer Sicht erfreuliche Zwischenstand von 5 zu 1 war das Match entschieden, noch bevor die beiden letzten Partien zu Ende gingen. Am Jugendbrett kassierten wir eine recht unglückliche Niederlage, nachdem Pascal in bereits schwieriger Lage ein Remisangebot ablehnte und im resultierenden Bauernendspiel die Segel streichen musste. Unser Debutant Mario machte seine Sache ausgezeichnet, spielte sehr aktiv und hatte bereits deutlichen Vorteil, als er leider die Qualität einstellte. Trotzdem hielt er ein kompliziertes Endspiel remis, bravo!

Mit dem Endstand von 5,5 zu 2,5 sind wir vor dem anstehenden Spitzenduell gegen den Zweitplatzierten, die Mannschaft SG Fürstenfeld-Hartberg, weiterhin an der Tabellenspitze.  Es bleibt spannend….

1. Klasse: Leoben 3 – Bruck/Mur: Ein Unheil kommt selten alleine!

Die heutige Begegnung gegen den Schachklub Bruck/Mur hielt für die Heimmannschaft einige unangenehme Überraschungen bereit. Die erste davon war die Feststellung, dass das Spiellokal geschlossen war. Nur dank des hohen Einsatzes des Mannschaftsführers konnte drei Minuten vor Spielbeginn eine alternative Spielstätte gefunden werden. Die zweite unerfreuliche Überraschung folgte sogleich: Die Mannschaft aus Bruck scheute weder Kosten noch Mühen und ließ ihren Spitzenspieler aus dem entlegenen Ende der Steiermark einfliegen.

Trotz dieser ungünstigen Ausgangslage konnte die Heimmannschaft ein erfreuliches erstes Ergebnis erzielen. Wilhelm wurde kurz nach der Eröffnung davon überzeugt, dass ein Unentschieden wohl die bessere Option sei, da weitere Züge seine Stellung nicht verbessern würden. Danach ging es rasch bergab, auf Brett 1 wurde Robert überspielt und musste danach die Partie aufgeben. Auf Brett vier schien nach der Eröffnung alles in Ordnung zu sein, doch eine kleine Unachtsamkeit beim Übergang ins Mittelspiel kostete Manfred eine ganze Figur. Trotz verbissenem Kampf fand sein Gegner einen Weg zum Gewinn.

Der letzte Spieler im Bunde war wie immer Martin. Er überspielte den erfahrenen Spieler aus Bruck im Mittelspiel, verlor jedoch um den 20. Zug herum den Faden und damit den Vorteil. Die Stellung nach dem 19. Zug ist im Diagramm dargestellt, was würden Sie als Weißer spielen?

Als ein ausgeglichenes Endspiel erreicht wurde, unterschätzte Martin die Macht des gegnerischen Königs und geriet unter Druck. Nach fünf Stunden musste die Heimmannschaft den Gästen den verdienten Auswärtssieg von 0,5:3,5 zugestehen.

Die Landesligamannschaft startet mit einem Sieg ins neue Jahr!

Am 27. Jänner 2024 stand die 6. Runde der steirischen Landesliga auf dem Programm. Unsere Mannschaft hatte als Tabellenführer überwintert und natürlich war man motiviert, auch im neuen Jahr an der Tabellenspitze zu bleiben; ein Sieg sollte her! Unser Gegner, die Grazer Schachfreunde, mussten krankheitsbedingt gleich zwei Bretter vorgeben und so starteten wir mit einem doch beruhigenden 2-Punkte-Vorsprung in die Begegnung. Allerdings sollte es wesentlich knapper werden, als sich dies das Team rund um Kapitän Manfred Mussnig vorgestellt hatte. Zwar gewann Oliver Wagner eine schöne Angriffspartie, aber auf Brett 4, 5 und 6 gingen die Partien allesamt an das Gästeteam. Gleichstand!

Ein Remis auf Brett 2, erzielt durch Großmeister Andreas Diermair, hielt den Wettkampf weiterhin in Schwebe. IM Lukas Leisch blieb es schlussendlich vorbehalten, am Spitzenbrett den entscheidenden Punkt für Leoben einzufahren. Damit bleibt Leoben Tabellenführer!