Leoben gewinnt in der Landesliga den Schlager gegen Pinggau/Friedberg 4,5:3,5

In der 8. Runde der steirischen Landesliga kam es zum Aufeinandertreffen der beiden unmittelbaren Verfolger des Führenden Bärnbach: Der zweitplatzierte Leoben empfing im Gösserbräu den  dritten, die Spielgemeinschaft Pinggau/Friedberg. Für beide Mannschaften ging es um viel, winkte doch bei einem Umfaller des Tabellenführers, der in Trofaiach antreten musste, der Platz an der Tabellenspitze.

Und so entwickelte sich ein dramatisches, verbissenes Duell, schwerblütige Stellungen auf allen 8 Brettern und zu keinem Zeitpunkt zeichnete sich irgendwo ein rasches Unentschieden ab. Als am Jugendbrett Maximilian seine Partie aufgeben musste und am Spitzenbrett Marco Dietmayer-Kräutler seine Partie verloren hatte, sah es für unser Team nicht gut aus. Zwar erzielte Karl-Heinz Schein in einer aufregenden Kampfpartie den Anschlusstreffer, aber auf Brett zwei und drei endeten die Partie friedlich. Philipp Enöckl hatte die französische Abtauschvariante vorgesetzt bekommen und musste hart um den Ausgleich kämpfen, Daniel Kölber wählte als Anziehender die spanische Abtauschvariante und es entwickelte sich eine ungemein komplizierte Partie, in der der Anziehende schlussendlich mit Remis zufrieden sein musste.  Somit waren beim Stand von  3:2 für Pinggau/Friedberg nur mehr drei Partien am Laufen. Und nun wurde es dramatisch: Georg Reiss und Oliver Wagner hatten jeweils eine Figur weniger und mussten als Kompensation auf ihre Freibauern setzen. Und auf Brett 6 hielten die Kiebitze den Atem an: Robert Rauchlahner sen. zog in einem taktischen, von Zeitnot geprägtem Gemetzel seinen König selbstbewusst ins offene Zentrum und sein Gegner sah unglaublicherweise nicht, dass er nun mit einem einzügigen Matt die Partie und vermutlich das Match sofort gewinnen konnte!

Nachdem der Pinggauer diese einmalige Chance ausgelassen hatte, holte sich Robert den ganzen Punkt und glich den Matchstand wiederum aus. 3:3! Nur wenige Augenblicke später verwandelte sich ein Freibauer von Georg Reiss in eine Dame, Leoben war das erste Mal in dieser Begegnung in Führung gegangen. In der allerletzten Partie gelang es Oliver Wagner nach großem Kampf, seine gefährdete Stellung zu halten und damit den Matchsieg abzusichern.

Da die SpG Trofaiach/Niklasdorf überraschend den Tabellenführer Bärnbach besiegen konnte, übernimmt nun Leoben drei Runden vor Schluss die Führung in der Landesliga!
Ergebnisse der 8. Runde

1. Klasse: Leoben vs Eisenerz 3,5:0,5

Gemeinsam mit Leobener Landesligaauswahl, hatte die Mannschaft der 1.Klasse ein „Heimspiel“ gegen Eisenerz. Zunächst konnte sich Karlheinz Hoitsch auf Brett vier mit einer Portion Glück aus einer verlorenen Stellung gegen Peter Tamegger retten und den Zähler auf 1:0 stellen. Leopold Schein spielte auf Brett zwei eine relativ ereignislose Partie gegen seinen Gegner Franz Prantl und der Mannschaftskapitän einigte sich angesichts der Matchsituation , trotz leicht besserer Stellung auf ein baldiges Remis.

Auf Brett drei trafen mit Alexander Schein und Christian Magritzer zwei äußerst trickreiche Spieler aufeinander, was eine extrem scharfe Partie versprach. Die Kiebitze wurden nicht enttäuscht, denn Alexander Schein opferte zum einen eine Qualität für die Initiative und verbrauchte zum anderen auch jede Menge Zeit. In großer Zeitnot und einer rasiermesserscharfen Stellung bewahrte er allerdings einen kühlen Kopf und konnte nach der Zeitkontrolle mit einem weiteren vollen Punkt den zweiten Saisonsieg in der 1.Klasse fixieren.

Am ersten Brett spielte Willi Bachler eine positionelle Glanzpartie gegen Kreisspielleiter Werner Winter, wodurch das Endergebnis auf dreieinhalb zu einem halben erhöht wurde. Auch in der Tabelle gelang ein  schöner Sprung nach vorne ins Mittelfeld.

Ergebnisse der 6. Runde, 1. Klasse

1. Klasse: Schwab, Franz – Schein, Leopold

Jugendliga: Leoben behält die Führung

In Trofaiach mussten unsere Jugendlichen die Tabellenführung gegen Kindberg/Ratten und Trofaiach verteidigen. In der ersten Runde gegen Kindberg/Ratten konnte Deniz seine Partie auf Brett 4 überzeugend gewinnen, Lena musste sich später wegen einer Mattdrohung durch eine dreimaligen Zugwiederholung ins Remis retten. Maximilian konnte später auf Brett 1 den Gegner bezwingen, dadurch war der Mannschaftssieg gesichert. Christian steht mit seinem Läuferpaar leicht besser, hatte aber davor eine Möglichkeit einen Bauern zu gewinnen übersehen und nimmt das spätere Remisangebot der Gegnerin an. Der Endstand ist dadurch 3:1.

Gegen Trofaiach läuft es am Anfang nicht gut. Maximilian ist durch die gegnerische Eröffnung 1. b4 verwirrt, passt kurz nicht auf und muss die Partie mit einem Turm weniger weiterkämpfen. Nach langem Kampf kann Maximilian die Partie noch gewinnen. Auf Brett 4 kann Deniz in einer Blitzpartie den Gegner bezwingen. Die zwei Spieler spielen so schnell, dass selbst die Korrektheit aller Züge fragwürdig ist. Auf Brett 2 hat Christian nach der Eröffnung eine Figur mehr und kann den Vorteil sicher verwerten. Lena hat eine Partie mit ungleichen Rochaden, sodass es zu beidseitigen Angriffen kommen kann. Bevor die Angriffe starten, stellt der Gegner seine Dame ein und gibt auf. Damit ist der Endstand mit 4:0 fixiert und die Tabellenführung abgesichert.

Ergebnisse der 6. Runde und 7. Runde.

Obersteirische Liga: ISR vs Leoben 2 trennen sich 4:4

Am Samstag dem 1.2. war das Auswärtsspiel gegen die Spielgemeinschaft Irdning-Schladming-Rottenmann (ISR) fällig. Durch den Urlauberverkehr und der Großbaustelle beim Kreisverkehr Irdning, schaffte es unsere Mannschaft nicht pünktlich zum Spiellokal. ISR wartete geduldig auf die verspäteten Leobener, herzlichen Dank dafür!

Nach dem Beginn der Runde lief es auf den Brettern besser als bei der Anreise. Florin Daniel Cernea spielte sein erstes Spiel in der Liga gegen den starken Herbert Benda, konnte aber die Partie immer ausgeglichen halten und so kann es zu einer Punkteteilung am ersten Brett. Auch Eliza auf Brett 2 kämpfte tapfer und machte keine Fehler und das Remis war das verdiente Ergebnis. Da ISR kein Jugendbrett besetzt hatte, war Leoben zu dieser Zeit 2:1 in Führung. In der Folge konnte Martin Antenreiter das Läuferpaar des Gegners mit seinen zwei Springern im Zentrum neutralisieren und die erreichte Stellung war im Ausgleich. Die beiden Spieler einigten sich auf ein Unentschieden. Kurz darauf übersieht der Mannschaftsführer Robert eine Zwischenschach auf Brett 6, dieses Schach kostete eine Figur und darauf gibt er die verkorkste Partie sofort auf. Nach dem Ausgleich konnte Robert Rauchlahner auf Brett 3 die Partie durch Zeitüberschreitung des Gegners gewinnen. Leoben ging wieder in Führung!

Manfred hatte auf Brett 7 eine Qualität mehr, der Gegner kämpft und erhielt Gegenspiel und so kam es später zur Punkteteilung. Auf Brett 3 versuchte Günther einen Königsangriff, der vom Gegner abgewehrt wurde, danach konnte der Gegner seine Bauernmehrheit am Damenflügel in Bewegung setzen und die Partie gewinnen. Dadurch trennten sich die Mannschaften ISR und Leoben 4:4.

Leoben liegt in der Obersteirischen Liga auf Platz 3 hinter Liezen und Fohnsdorf. Da Liezen noch eine Runde spielfrei hat, ist in dieser Liga durch die ausgeglichenen Mannschaften noch jedes Ergebnis möglich.

Alle Ergebnisse der 5. Runde auf chess-results.com

Knappe Niederlagen in der II. Klasse

Am ersten Februarwochenende wurde in der Obersteiermark in verschiedenen Ligen gespielt. In der II. Klasse waren zwei Leobner Teams im Einsatz:

Unsere Mannschaft Leoben 4 musste als Tabellenführer auswärts in Kindberg antreten und es entwickelte sich eine enorm spannende Begegnung. David Demmerer kam auf Brett drei mit solidem Spiel zu einem schönen Sieg, und als Karlheinz Hoitsch seinen König zum Zeichen der Aufgabe umlegte, stand es 1:1 , das Match war auf des Messers Schneide. Ramo Candic auf Brett 4 hatte sich durch gutes Spiel eine glatte Gewinnstellung herausgearbeitet, doch statt mit einer kleinen Kombination eine Mehrfigur im Endspiel zu erhalten , passierte ihm ein Missgeschick, er spielte den zweiten Zug vor dem ersten, büßte einen ganzen Turm ein und es blieb ihm nichts anderes übrig als sofort aufgeben. Am Spitzenbrett musste nun ein ganzer Punkt her, um das Match noch unentschieden zu halten; trotz aller Bemühungen musste Alexander Schein nach langem Kampf ins Remis einwilligen, das Match war somit verloren. 1,5 zu 2,5 , die kampfstarken Kindberger sind in der Tabelle nun punktegleich mit unserem Team an der Spitze und haben in den verbleibenden zwei Runden die vermeintlich leichtere Auslosung. Für Spannung ist garantiert.

Unser Nachwuchsteam Leoben 5 trat in der II. Klasse in Kapfenberg an, und es gab ein wirklich achtbares Ergebnis: Nur auf Brett 1 musste Riad el Abkari den ganzen Punkt abgeben, Christian Wagner auf Brett 2, Deniz und Dincer Karaagac auf den Brettern drei und vier hielten ihre Partien remis. Auch hier also eine knappe 1,5 zu 2,5 Niederlage.

Ergebnisse de 5. Runde, II. Klasse

Siege für Leoben in der Landesliga und in der I. Klasse

Die 7. Runde der steirischen Landesliga wurde am 25. Jänner 2020 ausgetragen. Mit einem hart umkämpften 4,5:3,5 gegen Styria Graz startete unsere Mannschaft sehr erfolgreich in das neue Jahr. An den ersten drei Brettern wurde jeweils der Punkt geteilt. Marco Dietmayer-Kräutler spielte ein sehr solide Partie, die in ein korrektes Remis mündete. Am Spitzenbrett konnte GM Andreas Diermair die Festung seines Gegners nicht knacken, auf Brett 3 hielt Daniel Kölber ein Turmendspiel mit einem Minusbauern souverän remis. In der Zwischenzeit waren auf den Brettern sieben und acht zwei Entscheidungen gefallen: Unser Jugendbrett Maximilian Welzl hatte einen schönen Sieg erzielt, Rauchlahner Robert jun. verrechnete sich leider und musste nach einer missglückten taktischen Abwicklung aufgeben. Als Karl-Heinz Schein in einer Stellung mit zwei Mehrbauern Remis ablehnte, aber schließlich einen teuflischen Konter seines Gegners übersah, übernahm Styria Graz plötzlich die Führung. Doch Oliver Wagner erzielte mit einem schneidigen Turmopfer nebst Mattangriff den Punkt zum Matchausgleich, den Siegespunkt erzielte Manfred Mussnig nach druckvollem Mittelspiel in einem spannenden Endspiel.

Ergebnisse der 7. Runde, Landesliga

Und auch in der I. Klasse Murtal und Mürztal wurde mit der 5. Runde die erste Begegnung im neuen Jahr ausgetragen. Unser Team Leoben 3 war in Trofaiach zu Gast, die Mannschaftsaufstellungen ließen ein ausgeglichenes Ergebnis erwarten. Nach einem frühen Figurengewinn auf Brett 2 ließ Manfred Scharf nichts mehr anbrennen, Leoben ging 1:0 in Führung. Auf Brett 4 konnte David Demmerer ein schlecht stehendes Endspiel nicht halten, Ausgleich für Trofaiach. Mannschaftskapitän Leopold Schein blieb es vorbehalten, mit einem Sieg die Führung wieder herzustellen. Als Wilhelm Bachler am Spitzenbrett seine Partie remisierte, stand das Ergebnis fest: Leoben gewinnt gegen Trofaiach 2,5:1,5. Nach einigen denkbar knappen Niederlagen gratulieren wir zu diesem schönen Erfolg.

Ergebnisse der 5. Runde, 1. Klasse

Beide Leobner Mannschaften in der II. Klasse im Einsatz

Der Meisterschaftsbetrieb im Jahr 2020 wurde für Leoben mit den Begegnungen in der II. Klasse eröffnet, unsere beiden Teams (Leoben 4 gegen Vorwärts Fohnsdorf 3 und Leoben 5 gegen Horn Union Ratten 2) spielten am 18. Jänner im Gösser Bräu:

Weiterhin in Topform präsentiert sich Tabellenführer Leoben 4, in einem harten, umkämpften Match konnte Fohnsdorf mit 3:1 besiegt werden. Alexander Schein spielte am Spitzenbrett eine ausgezeichnete Positionspartie und verdichtete schlussendlich in einem Läuferendspiel seinen Material- und Positionsvorteil zu einem schönen Sieg. Auf Brett 2 kam Karlheinz Hoitsch in einer dramatischen Partie zu einem wichtigen Punkt. Er profitierte dabei in bereits schwieriger Stellung von einem unglücklichen Turmzug seines Gegners. David Demmer spielt am Brett 3 weiterhin bärenstark und fuhr einen ungefährdeten Sieg ein. Schade, dass Ramo Candic auf Brett 4 seine Premierenpartie für den Schachklub verlor, ein taktisches Übersehen kostete ihn die Partie.

Leoben 5 hatte es mit der stark aufgestellten Mannschaft aus Ratten zu tun, da ging es für unsere Jugendspieler einfach darum, wichtige Turniererfahrung zu sammeln. Trotz großem Einsatz und hoher Motivation mussten Lena Antenreiter, Christian Wagner, Deniz und Dincer Karaagac schlussendlich die Überlegenheit ihrer turniererfahreneren Gegner anerkennen.

Ergebnisse der 4. Runde

Tolles Ergebnis für Oliver Wagner beim 62. Heilige-Drei-Könige-Blitzturnier in Trofaiach

Am 11. Jänner fand im Sepp Luschnik Saal in Trofaiach das traditionelle „Heilige Drei Könige –Blitzturnier“ statt, das Turnier hat eine unglaubliche Tradition, wurde es doch heuer bereits zum 62. Mal ausgetragen!

29 Teilnehmer waren in diesem 13-runden Blitzturnier am Start, mit dem kroatischen IM Vladimir Hresc war der Turnierfavorit schnell ausgemacht. Schlussendlich konnte er sich auch durchsetzen, doch das Ergebnis fiel deutlich knapper aus als erwartet. Oliver Wagner hatte einen phantastischen Turniertag erwischt, konnte Hresc im direkten Duell sogar besiegen und nur einige kleinere Unachtsamkeiten im Laufe der 13 Runden verhinderten, dass er ganz oben am Stockerl stehen durfte. Aber der 2. Platz in diesem Turnier ist ein toller Erfolg, herzlichen Glückwunsch! Den dritten Platz erzielte verdient Peter Kutlesa aus Pernegg, dem eine kleine Schwächephase nach der Pause eine noch höhere Platzierung kostete.

Daniel Kölber, Daniel Cernea, Wilhelm Bachler, Martin Antenreiter und Karl-Heinz Schein vervollständigten die Leobner Abordnung in diesem Turnier, dazu kamen noch unsere sehr engagiert spielenden Jugendlichen Christian Wagner, Lena und Jana Antenreiter, Deniz Karaagac, Riad el Abkari und Mia Stütz. Sie hatten alle sehr schöne Erfolgserlebnisse in diesem schwierigen Turnier. Christan, Deniz, Lena und Jana wurden für ihre Leistungen mit Spezialpreisen geehrt.

Das Turnier wurde vom Präsidenten des Steirischen Schachverbandes und Obmann der SG Trofaiach/Niklasorf, Dr. Gerd Mitter, ganz hervorragend organisiert und durchgeführt. Herzlichen Dank hierfür auch an dieser Stelle!

Endstand: 62. Heilige-Drei-Könige-Blitzturnier

Obersteirische Schach Einzelmeisterschaft auf der Burg Oberkapfenberg: 4.-6. Jänner 2020

36 Schachspieler hatten sich am 4. Jänner 2020 auf der Burg Oberkapfenberg eingefunden, um im stilvollen Ambiente einer mittelalterlichen Burg den Obersteirischen Schacheinzelmeister 2020 zu küren. Mit 8 Teilnehmern war unser Verein sehr stark vertreten, der Turnierfavorit war aber eindeutig der für den Schachklub Pinggau-Friedberg spielende internationale Meister Gert Schnider. Und er wurde seiner Favoritenrolle souverän gerecht, indem er alle 5 Partien gewann. Eine starke Leistung, zu der wir herzlich gratulieren. Kurioserweise stand er ausgerechnet in seiner ersten Partie gegen einen deutlich schwächeren Gegner gefährdet, als er diese Partie gewinnen konnte, war der Bann gebrochen und die restlichen Gegner konnten ihm nicht Paroli bieten.

Doch auch die Leobner Spieler zeigten schönes, kämpferisches Schach und wurden verdient mit Spitzenplätzen belohnt. Obmann Karl-Heinz Schein belegte den zweiten Platz, und da er im Turnier der beste bei einem obersteirischen Verein gemeldete Spieler war, fällt ihm der Titel „Obersteirischer Meister 2020“ zu. Bei diesem Traditionsbewerb ist es nun sein insgesamt 15. Titel, eine beachtliche Zahl! Ein tolles Debüt feierte Daniel Cernea, der bei seinem ersten Turnier für den Schachklub Leoben gleich aufs Stockerl kam und Dritter wurde. Sein aggressives, kampfbetontes Schach kam bei den Kiebitzen gut an. Einen weiteren Spitzenplatz erzielte Oliver Wagner, der auf dem 5. Platz landete. Von einer unglücklichen Niederlage in der ersten Runde erholte er sich glänzend und gewann vier schöne Partien hintereinander. Bravo!

Für die anderen Leobner Teilnehmer hielt das Turnier Licht und Schatten bereit, doch alle hatten im Laufe der 5 Runden schöne Erfolgserlebnisse zu verzeichnen. Mit einem Spezialpreis für den 3. Platz bei den Unter-14-Jährigen wurde Lena Antenreiter ausgezeichnet, Christian Wagner hielt gegen renommierte Spieler ausgezeichnet mit und wäre bei besserer Chancenauswertung höher in der Tabelle gelandet. Bachler Wilhelm, Scharf Manfred und Antenreiter Martin spielten allesamt sehr engagiert und ideenreich, in manchen Partien fehlte das nötige Quäntchen Glück. Dank gebührt auch dem Organisator Christian Posch vom ausrichtenden Verein und unserem Präsidenten des Steirischen Landesverbandes, Dr. Gerd Mitter, der als kompetenter und umsichtiger Schiedsrichter agierte. Fazit: Ein sehr schönes Turnier leitete in der Obersteiermark das Schachjahr 2020 ein, schon am Samstag, dem 11. Jänner geht es in Trofaiach mit dem „Heilige-Drei Könige-Blitzturnier“ weiter.

Endstand der Einzelmeisterschaft 2020