Solider Sieg im Bezirksderby

Die Mannschaft der 2.Klasse Mur-/Mürztal musste unter erschwerten Bedingungen gegen die SG Trofaiach – Niklasdorf 4 antreten. Zum einen muss jetzt mit Mund-Nasen-Schutz gespielt werden und zum anderen waren die Trofaiacher, vor allem auf den ersten beiden Brettern, sehr stark aufgestellt.

Doch Candic Ramo auf Brett 4 war es, der für das Leobner Team mit einem Sieg nach einem feinen taktischen Schlag den Anfang machte. Es folgte Leopold Schein auf Brett 2, der, in wahrscheinlich besserer Stellung gegen Bernhard Schneeberger, mit einem Remisangebot zufrieden war.

Nachdem David Demmerer auf Brett 3 die Züge wiederholte und Alexander Schein auf Brett 1 mit Mehrbauern im Turmendspiel ebenfalls ein Remis abholte, konnte die 4.Mannschaft den zweiten Sieg der Saison einfahren und steht damit in der Tabelle auf Rang 2 hinter dem Team von Horn Union Ratten.

Endstand 2 ½ – 1 ½ siehe Runde 2 auf chess-result.com

Gelungener Auftakt in der 1. Klasse

In der ersten Runde der 1.Klasse musste die Leobener Mannschaft, wie im Vorjahr gegen den SK Alpine Zeltweg antreten.

Ein solides Debüt für den Schachklub Leoben schaffte WMK Andrea Zechner, die am ersten Brett mit Schwarz gegen Daniel Gsaxner nie in Schwierigkeiten kam und ein ungefährdetes Unentschieden erkämpfen konnte.

Als nächstes folgte die Partie von Alexander Schein am 3.Brett. Wie immer war seine Stellung komplett chaotisch und seine Zeit extrem knapp. Er sah nichts Besseres, als eine Stellungswiederholung anzunehmen und den Zähler auf 1:1 zu stellen.

Das dritte Remis schaffte „Aushilfskraft“ und Kapitän der Mannschaft der Obersteirischen Liga, Robert Mach. Er bot bereits nach der Eröffnung remis, was Heinrich Meggeneder aber zunächst ablehnte. Die beiden kämpften somit weiter, doch keiner konnte einen klaren Vorteil erspielen, weswegen das zweite Friedensangebot angenommen wurde.

Alles hing von der letzten Partie auf Brett 4 ab, wo Leopold Schein zwar auf dem Brett nie Probleme zu haben schien, da sein Gegner nie zu Gegenspiel kam, allerdings geriet er schnell in extreme Zeitnot. Der Kapitän konnte aber glücklicherweise einen kühlen Kopf bewahren, den Vorteil verwerten und der Endstand lautete somit 2 ½ – 1 ½.

Nach diesem geglückten und doch überraschenden Einstand empfängt Leoben in zwei Wochen mit Krieglach die wohl stärkste Mannschaft des Turniers.
Link: Ergebnisse der 1. Runde

2.Klasse Mur-/ Mürztal: Klarer Sieg gegen Mitfavoriten

Gleich zum Auftakt der neuen Saison musste unsere Mannschaft in der 2.Klasse gegen die Kindberger antreten. Die zwei Vereine haben sich in den vergangenen Jahren stets um den Platz an der Spitze gestritten und so konnte man sich auf ein spannendes Duell freuen.

Das Fundament für den erfolgreichen Saisonbeginn machte Felix Seidler auf Brett 4, der sich gegen seinen Gegner mühelos durchsetzen konnte. Es folgte Mannschaftsführer Leopold Schein, der eine sehr chaotische Partie auf Brett 2 für sich entscheiden konnte und somit auf 2:0 erhöhte. Sein Bruder Alexander Schein auf Brett 1 bot Richard Pieber taktisch ein Remis, das prompt angenommen wurde, womit der Sieg fixiert wurde.

Auf Brett 3 musste David Demmerer zwar in einem unklaren Endspiel einen Bauern aufgeben, konnte aber die Leichtfiguren tauschen, wodurch ein Turmendspiel entstand. Nach zähem Ringen endete die Partie schließlich friedlich.

Damit konnte unsere 4.Mannschaft mit einem überraschend klaren 3:1 Sieg in die neue Saison starten. Alle Ergebnisse der ersten Runde sind auf chess-results.com zu finden.

Obersteirische Liga: Leoben geht in Fohnsdorf unter!

In der ersten Runde durften die Leobner nach Fohnsdorf fahren. Der Schachklub Fohnsdorf hat für beste Spielbedingungen mit großen Abständen und guter Belüftung gesorgt, so konnte perfekt in die neue Saison gestartet werden.

Was dann aber passierte, war für die Leobener alles andere als perfekt. Einige Leobner Spieler kamen schon in der Eröffnung unter Druck. So konnten diese Spieler nicht einmal den 20. Zug auf das Partieformular notieren und mussten die hoffnungslose Partie schon davor aufgeben. Ein Leobner schaffte sogar etwas über 20. Züge, aber mit dem selben Ergebnis. Nur der Mannschaftsführer Robert Mach kann seinen Gegner zu einem Unentschieden überreden. Nach kurzer Zeit steht es daher 4,5 zu 0,5 für Fohnsdorf.

Oliver Wagner, der einzige Leobner der nicht auf Verlust stand, hatte ein interessantes Endspiel auf dem Brett. In dem Endspiel Damen + Springer gegen Dame + Läufer war der Springer stärker als der Läufer. Oliver hatte den Springer, der Gegner jedoch Kampfgeist und viele Dauerschachdrohungen gegen den etwas unsicheren König. Am Ende rettet Oliver die Ehre der Leobner und holt den ganzen Punkt.

Der Start in die Saison mit sechs Brettern lief nicht ganz nach Plan, aber es ist noch einen lange Spielsaison. Es kann noch viel passieren! Alle Ergebnisse der ersten Runde sind auf chess-result.com zu finden.

1. Klasse: Bittere Niederlage gegen Kindberg

In der siebten Runde, der dritten des neuen Jahres, muss die Leobener 1. Klasse Mannschaft nach zwei Siegen in Folge erneut eine Niederlage einstecken.

Zunächst sah es recht vielversprechend aus, da Felix Seidler auf Brett 4 eine sehr günstige Position nach der Eröffnung herausspielen konnte. Doch bald schon verflachte die Partie und endete schließlich in einem Remis.

Danach folgten zwei Niederlagen an den ersten beiden Brettern. Auf Brett 2 konnte Manfred Scharf seinen positionellen Vorteil nicht nutzen und die Partie schwenkte zu Gunsten seines Gegners Hans Kroeppel um, während Wilhelm Bachler auf Brett 1 den starken Angriff von Simon Weinberger nicht parieren konnte.

Daher blieb der Sieg von Mannschaftskapitän Leopold Schein, den er nach langem Kampf auf Brett 3 erringen konnte, nur Ergebniskosmetik. Endstand 2 ½ : 1 ½ für die Heimmannschaft Kindberg. Nach dieser Niederlage rutscht Leoben 3 einen Platz hinter Ratten auf Rang 6.

Rg.Team Punkte Brettpunkte
1SK Alpine Zeltweg1018,5
2SV Bruck an der Mur1015,5
3SK Kindberg916,5
4Vorwärts Fohnsdorf 2812,5
5Horn Union Ratten612,0
6Leoben 3512,5
7SG Alpine Raiffeisen/Niklasdorf 3510,5
8SV Eisenerz28,0
9SG Kapfenberg/Pernegg 216,0

Link zu chess-results: Alle Ergebnisse der 7. Runde.

Leoben gewinnt obersteirisches Derby in der Landesliga

Unser Team in der Landesliga musste in der 9. Runde auswärts gegen unseren „Nachbarn“ aus Trofaiach antreten. Kapitän Manfred Mussnig hatte eine kompakte, motivierte Mannschaft aufgestellt, galt es doch, die Führung im laufenden Bewerb zu verteidigen. Aber auch Trofaiach hatte eine spielstarke Truppe an die Bretter gebracht, so stand einer spannenden, durchwegs ausgeglichenen Begegnung nichts im Wege.

Es dauerte auch nicht allzu lange, dass an den vorderen Brettern die Punkte geteilt wurden: Sowohl das Großmeisterduell Diermair gegen Kovacevic am Spitzenbrett als auch die Begegnung am dritten Brett von Daniel Kölber gegen den Präsidenten des steirischen Schachverbandes, Dr. Gerd Mitter, endeten friedlich.

Am zweiten Brett zwischen Marco Dietmayer-Kräutler und dem kroatischen IM Vladimir Hresc gab es ebenfalls ein Remis. Als dann auch noch auf Brett fünf Manfred Mussnig und Werner Kormann ihre Partie friedlich beendeten, deutete nichts auf die nun folgenden aufregenden Ereignisse hin. In der Zwischenzeit hatte nämlich auf Brett drei Karl-Heinz Schein zum zweiten Mal ein Remisangebot seines Gegners abgelehnt. Im Nachhinein eine gute Entscheidung, denn in einem komplizierten Endspiel verlor sein Gegner in herannahender Zeitnot die Nerven und stellte hintereinander zwei Bauern ein. Leoben war in Führung gegangen! Diese baute dann Oliver Wagner noch aus, der seinen Gegner in einer schönen Positionspartie besiegen konnte. Am Jugendbrett kam es zu einer spannenden, kampfbetonten Begegnung, in der Maximilian Welzel schließlich vor dem druckvollen Spiel seines Trofaiacher Gegners kapitulieren musste. Damit führte Leoben nur mehr 4: 3 und noch war eine Partie im Gange. In einem heiß umkämpften Gefecht, in dem der Vorteil zwischen den beiden Spielern mehrmals wechselte, blieb es schließlich Daniel Cernea vorbehalten, ein spannendes Turmendspiel zu gewinnen und damit den Endstand von 5:3 für Leoben zu fixieren. Zwei Runden vor Schluss bleibt Leoben somit Führender in der steirischen Landesliga.

Alle Ergebnisse der 9. Runde auf chess-results.com

Leoben gewinnt gegen Ratten in der II. Klasse Murtal/Mürztal

Obwohl Leoben 4 als führende Mannschaft in die 6. Runde der zweiten Klasse Städtezentrum ging, hatten die vier Spieler wenig Platz für Fehler. Zum einen, weil der Zweitplatzierte Kindberg der Leobener Mannschaft dicht auf den Versen ist, zum anderen, weil der Gegner Ratten mit einem deutlich höheren ELO Durchschnitt theoretisch bessere Chancen hat. Klar ist, ein Sieg muss her! Mit diesem Gedanken stürzte sich jeder in seine Partie.

Das erste Ergebnis wurde auf Brett 3 entschieden auf dem David Demmerer gegen Kaiser Günther Remis spielte. Zwar kam David mit Mehrbauern und eventuellen Angriffsmöglichkeiten aus der Eröffnung, entschied sich allerdings nach dem Abtausch der Damen seinen Läufer auf ein ungünstiges Feld zu entwickeln, was zu der Bildung eines Isolierten Bauern führte welcher zwar ein Freibauer war aber nach einigen Deckungsversuchen erobert werden konnte. Karl Heinz Hoitsch auf Brett 2 konnte gegen Kubinger Franz ebenfalls einen Mehrbauern aus der Eröffnung mitnehmen, welchen er allerdings behielt und die Partie dadurch für sich entscheiden konnte.

Auf Brett eins verlief die Eröffnung ebenfalls zu Leobens Gunsten. Alexander Schein spielte gegen Harald Göselbauer, welcher sehr früh von der Hauptvariante abwich und dadurch einen Doppelbauern erhielt. Allerdings konnte der Captain, anders als der Rest seiner Crew, seinen Vorteil in keine Punkte umwandeln da er mit großem Zeitdruck im Endspiel austempiert wurde. Nun hing alles vom Ergebnis des vierten Brettes ab wo sich Seidler Felix gegenüber von Schwarhofer Christian sah. Felix war der einzige Leobener welcher keinen Vorteil aus der Eröffnung holen konnte, im Gegenteil, er hatte sogar einen Bauern weniger. Diesen Nachteil konnte er aber durch aktives Spiel wieder aufholen und schaffte es in einer komplizierten Stellung eine Figur und somit die Partie und das Match für sich und die Mannschaft zu entscheiden. Endstand 2 ½ zu 1 ½ für Leoben 4.

Doch das sind nicht die einzigen guten Nachrichten! Der Verfolger Kindberg konnte nicht 4:0 gewinnen, sondern musste einen halben Punkt gegen Trofaiach 4 abgeben. Somit gilt eines für die letzte Runde der zweiten Klasse: wenn Leoben mit drei oder mehr Punkten gewinnen kann (vorausgesetzt Kindberg gewinnt 4:0) ist Leoben zum zweiten Mal in der Folge Sieger der zweiten Klasse Städtezentrum. Doch den Gegner Trofaiach fünf zu besiegen ist bestimmt kein Zuckerschlecken. Sicher ist, dass es eine spannende siebte Runde geben wird.

Alle Ergebnisse der 6. Runde auf chess-results.com

Obersteirische Liga: Leoben kann eine stark aufgestellte Fohnsdorfer Mannschaft besiegen

In der Obersteirischen Liga galt es für Leoben am 29.02. eine harte Nuss zu knacken, denn im Gösserbräu wurde eine extrem starke Mannschaft aus Fohnsdorf empfangen. Es versprach daher besonders spannend zu werden. Zunächst konnte Hermann Strallhofer auf Brett 2 Daniel Tschreppl ein fixes Remis abluchsen. Auch die nächsten drei Kämpfe, die von Eliza Truszkiewicz, Christian Wagner und Mannschaftskapitän Robert Mach gefochten wurden, endeten friedlich. Günter Haiden hatte zwar den Sieg in Form eines weit vorgerückten Freibauern am Brett, geriet aber unglücklicherweise in ein lästiges Dauerschach, weswegen das Match ausgeglichen blieb. Doch die erste entschiedene Partie ließ nicht lange auf sich warten, denn Wilhelm Bachler konnte Peter Schantl besiegen, nachdem dieser sogar ein Remisangebot abgelehnt hatte. Als Leopold Schein auf Brett sieben ebenfalls siegen konnte war die Sensation perfekt und der Mannschaftssieg in der Tasche. Am ersten Brett lieferte sich unser neuestes Clubmitglied Florin Daniel Cernea einen äußerst scharfen Kampf, der aber leider zu Gunsten seines Gegners endete.

Damit konnte Leoben 4 ½: 3 ½ gewinnen und kletterte damit vor der Schlussrunde in der Tabelle auf den 2.Platz hinter den SV Liezen. Ergebnisse der 6. Runde

Leoben gewinnt in der Landesliga den Schlager gegen Pinggau/Friedberg 4,5:3,5

In der 8. Runde der steirischen Landesliga kam es zum Aufeinandertreffen der beiden unmittelbaren Verfolger des Führenden Bärnbach: Der zweitplatzierte Leoben empfing im Gösserbräu den  dritten, die Spielgemeinschaft Pinggau/Friedberg. Für beide Mannschaften ging es um viel, winkte doch bei einem Umfaller des Tabellenführers, der in Trofaiach antreten musste, der Platz an der Tabellenspitze.

Und so entwickelte sich ein dramatisches, verbissenes Duell, schwerblütige Stellungen auf allen 8 Brettern und zu keinem Zeitpunkt zeichnete sich irgendwo ein rasches Unentschieden ab. Als am Jugendbrett Maximilian seine Partie aufgeben musste und am Spitzenbrett Marco Dietmayer-Kräutler seine Partie verloren hatte, sah es für unser Team nicht gut aus. Zwar erzielte Karl-Heinz Schein in einer aufregenden Kampfpartie den Anschlusstreffer, aber auf Brett zwei und drei endeten die Partie friedlich. Philipp Enöckl hatte die französische Abtauschvariante vorgesetzt bekommen und musste hart um den Ausgleich kämpfen, Daniel Kölber wählte als Anziehender die spanische Abtauschvariante und es entwickelte sich eine ungemein komplizierte Partie, in der der Anziehende schlussendlich mit Remis zufrieden sein musste.  Somit waren beim Stand von  3:2 für Pinggau/Friedberg nur mehr drei Partien am Laufen. Und nun wurde es dramatisch: Georg Reiss und Oliver Wagner hatten jeweils eine Figur weniger und mussten als Kompensation auf ihre Freibauern setzen. Und auf Brett 6 hielten die Kiebitze den Atem an: Robert Rauchlahner sen. zog in einem taktischen, von Zeitnot geprägtem Gemetzel seinen König selbstbewusst ins offene Zentrum und sein Gegner sah unglaublicherweise nicht, dass er nun mit einem einzügigen Matt die Partie und vermutlich das Match sofort gewinnen konnte!

Nachdem der Pinggauer diese einmalige Chance ausgelassen hatte, holte sich Robert den ganzen Punkt und glich den Matchstand wiederum aus. 3:3! Nur wenige Augenblicke später verwandelte sich ein Freibauer von Georg Reiss in eine Dame, Leoben war das erste Mal in dieser Begegnung in Führung gegangen. In der allerletzten Partie gelang es Oliver Wagner nach großem Kampf, seine gefährdete Stellung zu halten und damit den Matchsieg abzusichern.

Da die SpG Trofaiach/Niklasdorf überraschend den Tabellenführer Bärnbach besiegen konnte, übernimmt nun Leoben drei Runden vor Schluss die Führung in der Landesliga!
Ergebnisse der 8. Runde

1. Klasse: Leoben vs Eisenerz 3,5:0,5

Gemeinsam mit Leobener Landesligaauswahl, hatte die Mannschaft der 1.Klasse ein „Heimspiel“ gegen Eisenerz. Zunächst konnte sich Karlheinz Hoitsch auf Brett vier mit einer Portion Glück aus einer verlorenen Stellung gegen Peter Tamegger retten und den Zähler auf 1:0 stellen. Leopold Schein spielte auf Brett zwei eine relativ ereignislose Partie gegen seinen Gegner Franz Prantl und der Mannschaftskapitän einigte sich angesichts der Matchsituation , trotz leicht besserer Stellung auf ein baldiges Remis.

Auf Brett drei trafen mit Alexander Schein und Christian Magritzer zwei äußerst trickreiche Spieler aufeinander, was eine extrem scharfe Partie versprach. Die Kiebitze wurden nicht enttäuscht, denn Alexander Schein opferte zum einen eine Qualität für die Initiative und verbrauchte zum anderen auch jede Menge Zeit. In großer Zeitnot und einer rasiermesserscharfen Stellung bewahrte er allerdings einen kühlen Kopf und konnte nach der Zeitkontrolle mit einem weiteren vollen Punkt den zweiten Saisonsieg in der 1.Klasse fixieren.

Am ersten Brett spielte Willi Bachler eine positionelle Glanzpartie gegen Kreisspielleiter Werner Winter, wodurch das Endergebnis auf dreieinhalb zu einem halben erhöht wurde. Auch in der Tabelle gelang ein  schöner Sprung nach vorne ins Mittelfeld.

Ergebnisse der 6. Runde, 1. Klasse