II. Klasse Mur-Mürz: Leoben gewinnt in Eisenerz 2,5 zu 1,5 und holt sich die Tabellenführung!

Am 13.1.24 wurde der Meisterschaftsbetrieb 2024 mit einem Nachtragsspiel in der II. Klasse eröffnet. Aufgrund schwerer Schneefälle war die Begegnung Eisenerz-Leoben 4, die eigentlich im Dezember hätte ausgetragen werden sollte, auf den Jänner verschoben worden und vergangenes Wochenende war es nun so weit.

Teamkapitän Alexander Schein musste einige Ausfälle ersetzen und trat mit einer interessanten, neu zusammengestellten Mannschaft den Weg über den Präbichl an. Zum ersten Mal in dieser Saison kamen die Routiniers Heinz Hoitsch und Ramo Candic zu Meisterschaftseinsätzen! Nach einem frühen Sieg auf Brett 4 – unser Jugendspieler Robert Mayerhofer hatte seine gute Form aus der Obersteirischen Einzelmeisterschaft mitgenommen – schaltete der Rest der Mannschaft auf supersolides Spiel um: Unsere beiden Debutanten machten ihre Sache dabei ausgezeichnet und hielten ihre Partien Remis. Als auch am Spitzenbrett die Partie in ein ausgeglichenes Endspiel mündete, war das aus Leobner Sicht erfreuliche Endergebnis von 2,5 zu 1,5 fixiert: Der Sieg bringt unserer Mannschaft die Tabellenführung ein!

Starke Blitzleistung der Leobner in Graz: Familie Antenreiter gewinnt die Familienwertung, Philipp Raeke gewinnt die Gesamtwertung

Am vergangenen Sonntag fand ein spannendes Blitzturnier in Graz statt. Mit insgesamt 11 spannenden Runden bot das Turnier eine Plattform für intensive und schnelle Partien. Die Spitze des Turniers wurde von zwei herausragenden Spielern dominiert, Philipp Raeke und Adamo Valtiner, die beide mit beeindruckenden 10 Punkten abschlossen. Nur die Buchholzwertung entschied am Ende zugunsten für Philipp.

Die Leobener, vertreten durch Daniel, Wilhelm, Martin und Lena, mischten ordentlich mit. Daniel belegte den vierten Platz, gefolgt von Martin, der nach starken letzten Spielen auf den fünften Platz kam. Obwohl Wilhelm zwar zwei Punkte an Daniel und Martin abgeben musste, spielte er ebenfalls ein starkes Turnier und landete mit 6 Punkten auf dem 11. Platz. Auch Lena erspielte 5,5 Punkte und somit 52 Elo-Punkte in diesem Turnier. Durch diese starke Leistung der Familie Antenreiter war der erste Platz in der Familienwertung gesichert. Der Hauptpreis für diese Wertung war eine DGT 3000 Sonderedition, die gerne nach Leoben mitgenommen wurde.

Das Blitzturnier endete mit einem begeisterten Applaus für alle Teilnehmer, insbesondere für Philipp Raeke an der Spitze sowie den talentierten Vertreter aus Leoben, die ihre Fähigkeiten eindrucksvoll unter Beweis stellten.

Mit Kantersieg zum Winterkönig in der steirischen Landesliga!

In der letzten Runde vor der Winterpause kam es in der steirischen Landesliga zum Lokalderby gegen den Schachklub Trofaiach. Beide Teams waren stark aufgestellt, allerdings musste Trofaiach das ersten Brett vorgeben, ihr Großmeister Blazimir Kovacevic war nicht erschienen und so kam Lukas Leisch zu einem kampflosen Sieg. Nach zwei recht ereignislosen Remisen auf den Brettern 4 und 5 war lange Zeit der Zwischenstand von 2: 1 für unser Team gegeben, Vorhersagen über die weiteren Ergebnisse waren schwer zu treffen, zu kompliziert und zweischneidig entwickelten sich die laufenden Partien. Mit Fortdauer des Wettkampfes zeigte sich aber, dass die Schachgöttin Caissa an diesem Abend auf der Seite der Leobner war. Eine Partie nach der anderen kippte zu unseren Gunsten.

Zuerst profitierte am Jugendbrett Robert Mayerhofer von einem kapitalen Fehler seines Gegners, dann holte sich Oliver Wagner nach starker kämpferischer Leistung den ganzen Punkt. Georg Reiss auf Brett 6 krönte seine hervorragende Partieführung mit einem unwiderstehlichen Mattangriff und Daniel Kölber holte sich auf Brett 3 den ganzen Punkt in einem präzise geführten Turmendspiel. Als dann schlussendlich auch noch GM Andreas Diermair auf Brett 2 seine umkämpfte Partie gewinnen konnte, war der Endstand von 7:1 fixiert.

Mit diesem schönen Erfolg kann sich das Team rund um Kapitän Manfred Mussnig als Spitzenreiter der sterischen Landesliga in die Winterpause begeben. Wir freuen uns auf eine spannende Frühjahrssaison.

Auswärtssieg in Ratten von Leoben 5 in der II. Klasse Mur Mürz

Das für den 2. 12. anberaumte Auswärtsspiel gegen Ratten wurde am 9.12. nachgetragen. Starker Schneefall hatte die Anreise am ursprünglichen Termin unmöglich gemacht. Kapitän Robert Mach hatte für das Auswärtsspiel gegen Ratten eine interessante Mannschaft aufgeboten: Mag. Hermann Strallhofer führte am Spitzenbrett die Mannschaft an und erzielte ein Remis, , Mach Robert am 2. Brett und Eric Li Jun Liang am 4. Brett taten es ihm gleich. Zum Matchwinner avancierte Ing. Wilhelm Bachler, der am 3. Brett die Partie für sich entscheiden konnte. Damit kann auch unser Team von Leoben 5 mit einem schön herausgespielten Erfolg gegen das starke Team aus Ratten in die verdiente Wintertpause gehen.

Leoben übernimmt die Tabellenführung in der Landesliga!

In der 4. Runde der steirischen Landesliga musste unser Team die weite Anreise zum Auswärtsspiel gegen die Spielgemeinschaft Feldbach-Kirchberg antreten. Wir rechneten uns in dieser Begegnung trotz allem gute Chancen aus, da Kapitän Manfred Mussnig eine sehr kompakte Mannschaft aufbieten konnte. Zwar ging die Heimmannschaft durch einen Sieg am Jugendbrett rasch in Führung, doch der Ausgleich ließ nicht allzu lange auf sich warten. In seiner Premierenpartie in der heurigen Saison kam FM Marco Dietmayer-Kräutler zu einem schönen Sieg am zweiten Brett.

Oliver Wagner stand ihm nicht nach und steuerte durch seinen Erfolg auf Brett 6 einen weiteren Punkt bei. Der Wettkampf blieb spannend, da es auf Brett 2 und Brett 7 zu Punkteteilungen kam. Auf Brett 5 fand unser Obmann gegen das hervorragende Spiel seines Gegners kein geeignetes Mittel, und ging in einem von seinem Gegner methodisch vorgetragenen Königsangriff sang- und klanglos unter. Sollten die Feldbacher den Wettkampf drehen können? Nein, mit diesem Sieg hatten sie ihr Pulver verschossen und die Waagschale neigte sich zu unseren Gunsten: IM Lukas Leisch am Spitzenbrett und Kapitän Manfred Mussnig krönten ihre hervorragende Spielführung mit schön herausgespielten Siegen.

Damit war der Endstand von 5:3 für unsere Mannschaft fixiert. Da der bisherige Tabellenführer, die Spielgemeinschaft Fürstenfeld-Hartberg in Bärnbach eine überraschende Niederlage einstecken musste, sind wir nun alleiniger Tabellenführer. In der nächsten Runde wartet das Derby in Trofaiach, für Spannung ist weiterhin gesorgt!

Ein Turniersaal – drei Begegnungen!

Wiederum war das Restaurant Gösserbräu die Austragungsstätte für drei gleichzeitige Heimspiele unseres Schachklubs. Sowohl die Mannschaft in der obersteirischen Liga, als auch die beiden Teams in der II. Klasse Mur/Mürz saßen am 18.11. an den Schachbrettern um für ihr Team das Beste zu geben.

Obersteirische Liga: Leoben 2 – Liezen: 4,5:1,5

Einen deutlichen Heimsieg konnte unser stark aufgestelltes Team in der Obersteirischen Liga feiern. Da Liezen ohne einen Jugendspieler angetreten war, kam Robert Mayerhofer am Jugendbrett zu einem kampflosen Sieg. Recht früh einigte man sich auf den Brettern eins und zwei auf Remis, die Entscheidung fiel auf den Brettern vier und fünf. Mario Ramos Saavedra behandelte als Schwarzspieler die sizilianische Verteidigung mustergültig, Robert Rauchlahner sen. bestrafte als Anziehender die Eröffnungsfehler seines Gegners lehrreich.

Als Oliver Wagner nach großem Kampf sein kritisches Endspiel in den Remishafen führen konnte, war der 4,5 zu 1,5 Sieg unter Dach und Fach. Damit überwintern wir in der Obersteirischen Liga an zweiter Stelle, von der führenden Mannschaft aus Trofaiach nur durch die schlechtere Zweitwertung getrennt.

II. Klasse Mur/Mürz

Leoben 4 – Trofaiach 4: 3,5:0,5

Im Derby gegen Trofaiach gibt es immer wieder spannende Duelle, auch diese Begegnung stellte keine Ausnahme dar. Beide Teams gingen sehr kampfbetont in diesen Wettkampf, es gab keine Kurzremisen, an jedem Brett wurde mit großem Einsatz der ganze Punkt gesucht. Kapitän Alexander Schein am Spitzenbrett stürmte am Königsflügel vor, doch die umsichtige Verteidigung seines Gegners Georg Zeiler führte zu einer gerechten Punkteteilung. In einer hochkomplizierten Partie konnte am vierten Brett Maximilian Welzel zuerst die Dame seines Gegners und denn den König erobern. Damit waren wir in Führung gegangen. Am dritten Brett nützte Mishi taktisch schlagfertig einen fehlerhaften Randbauernzug ihres Gegners um sofort entscheidenden Materialvorteil zu erlangen. Damit war der Mannschaftssieg fixiert. In der längsten Partie des Tages erhöhte Leopold Schein noch auf 3,5 zu 0,5! In einer tollen Partie, die sowohl in Eröffnung, Mittelspiel als auch im Endspiel spannende und lehrreiche Elemente enthielt, behielt er stets die Übersicht und wurde für seinen Kampfgeist mit einem schönen Sieg belohnt.

Leoben 5 – Kindberg 2: 1,5:2,5

Einen dramatischen Verlauf nahm die dritte Begegnung an diesem Spieltag. Kapitän Robert Mach, diesmal selber am Spitzenbrett im Einsatz, hatte einige Ausfälle zu ersetzen, brachte aber ein starkes Team an die Bretter, das gegen die favorisierten Kindberger beinahe eine Sensation geschafft hätte. Manfred Scharf wehrte einen Opferangriff seines Gegners gekonnt ab, die Partie endete in einer Punkteteilung. Die Niederlage von Stepan Sorochan am dritten Brett wurde durch einen sehr schönen Sieg von Pascal am vierten Brett kompensiert. Alles hing nun vom Ergebnis am Spitzenbrett ab. Mannschaftsführer Robert Mach hatte sich nach stundenlanger großartiger strategischer Spielführung schon einen beinahe entscheidenden Vorteil herausgespielt, ein unglückliches Übersehen machte leider die vorangegangenen Bemühungen mit einem Schlage zunichte. Auch das ist Schach! Damit hatte Kindberg etwas glücklich, aber trotz allem nicht unverdient die Begegnung gewonnen. Herzliche Gratulation an unsere Gäste!

Tolle Schachatmosphäre im Gösserbräu – Leoben gewinnt in der Landesliga und in der I. Klasse Mur/Mürz

3. Runde Landesliga: Leoben-Extraherb Graz: 6:2

Spannende Partien, hochklassiges Schach, aber auch dramatische Fehler gab es im Gösserbräu in der 3. Runde der sterischen Landesliga zu sehen. Aufsteiger Extraherb Graz war durchaus solide aufgestellt nach Leoben gekommen, allerdings ohne Jugendspieler, was unserem Team gleich einmal eine 1: 0 Führung einbrachte. Zwei solide, unspektakuläre Punkteteilungen auf den Brettern 2 und 3 waren in gewisser Weise die Ruhe vor dem Sturm.

Danach ging es nämlich ordentlich zur Sache: Rauchlahner Robert jun. gewann – was die Kiebitze nicht für möglich gehalten hatten – ein total ausgeglichenes Turmendspiel, und Oliver Wagner auf Brett 7 nützte die allzu verwegene Partieanlage seines Gegners eiskalt aus – damit stand es bereits 4:1 für Leoben! IM Lukas Laisch am Spitzenbrett bleib es vorbehalten, mit einer strategischen Glanzleistung das 5:1 und somit den Wettkampfsieg für Leoben zu fixieren.

Zwar konnten die Grazer Gäste auf Brett 4 mit einem Sieg den Abstand etwas verkürzen, aber Rauchlahner Robert sen. setzte in der längsten Partie des Tages den Schlussakkord. Lange Zeit war er auf Verlust gestanden, da er in der Eröffnung mit einem unvorsichtigen Zug einen Bauern eingebüßt hatte, doch mit dem Mute der Verzweiflung ließ er einen wilden Opferangriff vom Stapel, der schlussendlich in einem nicht mehr für möglich gehaltenen Mattfinale endete.
Fazit: Mit diesem hohen Sieg bleibt Leoben Tabellenführer in der steirischen Landesliga!

2. Runde I. Klasse Mur Mürz

Gleichzeitig mit der Landesligamannschaft trug auch unser Team der I. Klasse Mur/Mürz ein Heimspiel im Restaurant Gösser Bräu aus. Zu Gast war die Mannschaft aus Ratten, die stark aufgestellt war und auf jedem Brett Elovorteile aufwies. Aber unser motiviertes, kampfstarkes Team machte unter den Augen des Teamkapitäns Robert Mach ihre Sache richtig gut. Auf Brett 2 spielte Ing. Bachler Wilhelm eine sehr solide Partie, die mit einem korrekten Remis endete. Ebenfalls unentschieden ging die Partie am Spitzenbrett aus. Leopold war in einem hochkomplizierten Endspiel gar nicht unglücklich über das Remisangebot seines Gegners.

Zum ersten Mal im Team des Schachklubs Leoben spielte Neuzugang Sarah Zöhrer eine großartige Partie und gewann nach eindrucksvollem Angriffsspiel sukzessive Material. Ähnlich verlief die Dramaturgie auf Brett 4, wo David Demmerer seinen druckvoll angelegten Königsangriff schließlich zum Partiegewinn verdichtete.
Nach diesem schön herausgespielten 3:1 Sieg liegen wir in der Tabelle auf Platz drei.

Hoher Sieg und hohe Niederlage in der II. Klasse Mur – / Mürz

Nachdem die Mannschaft der Obersteirischen Liga in dieser Runde pausieren durfte, spielten am 4.11. nur Leoben 4 und 5 in der 2.Klasse Mur- / Mürztal. Im Hotel Bellini kam es für Leoben 4 zum ersten Aufeinandertreffen mit dem neu gegründeten SV Café-Bellini- Leoben.

Da die Heimmannschaft nur mit drei Spielern angetreten war, stand es schon zu Beginn 1:0 für unsere Mannschaft. Dieser Startvorteil konnte schließlich auf den restlichen Brettern ausgeweitet werden.

Auf Brett 3 verwendete Konstantin Orlov schon sehr früh seine Dame, um den Monarchen und Turm seines Gegners aufzuspießen. Als er dann auch noch einen Springer einheimsen konnte, war das daraus resultierende Mittelspiel nur noch reine Formsache.

Auch Leopold Schein konnte sich auf Brett 2 mit Weiß gegen Kevin Klammer in der Eröffnung einen Vorteil erspielen. Die Partie wurde allerdings noch recht offen, als der Nachziehende lästigen Gegenangriff bekam. Leopold konnte allerdings die unangenehmen Züge seines Gegners neutralisieren und die Partie schließlich sogar mit einem Schachmatt beenden.

Glück hatte Alexander Schein mit Schwarz auf Brett 1 gegen Dino Begic. Der spielte in einer kritischen Stellung zu forsch und übersah dadurch den hängenden Springer des Leobener Mannschaftskapitäns. Stattdessen gewann Alexander zunächst einen Bauern, danach einen weiteren und konnte das Endspiel wie ein ausgepuffter Routinier zu einem vollen Punkt verwandeln.

Somit gewann Leoben 4 gegen den SV Café-Bellini-Leoben mit 4-0.

Nach zwei sehr starken Begegnungen hatte die Mannschaft von Leben 5 deutlich weniger Glück, denn Trofaiach erwies sich als zu starker Gegner und man verlor letztendlich leider sehr deutlich mit 0-4.

2. Frauenbundesliga Ost: Gamlitz/KJSV 3 gegen Leoben

Am Nationalfeiertag fanden in der ersten Runde der 2. Frauenbundesliga Ost äußerst spannende Partien statt. Das Team aus Leoben stand vor der Herausforderung, sein erstes Auswärtsspiel gegen Gamlitz/KJSV3 in dem weit entfernten Hinterberg zu bestreiten. Auf allen vier Brettern entwickelten sich packende Duelle, die sogar den Präsidenten des Steirischen Landesverbandes, Dr. Gerd Mitter, dazu veranlassten, persönlich vorbeizuschauen, um die Qualität der Partien zu würdigen.

Leider ging die erste Partie an Gamlitz/KJSV, doch Emily Wurm konnte später auf Brett 4 ausgleichen. In der Zwischenzeit hatte Lena Antenreiter eine Qualität mehr auf dem Brett, während ihre Gegnerin gefährliche Freibauern im Zentrum besaß. Mit Geduld gelang es Lena schließlich, den vollen Punkt einzusammeln. Die endgültige Entscheidung fiel dann auf dem Spitzenbrett. Die Spitzenspielerin von Gamlitz/KJSV3 baute ihren Anzugsvorteil aus und sicherte sich mit einem Mehrbauern den Sieg im Endspiel. Letztendlich endete die Begegnung zwischen den beiden Mannschaften unentschieden.

Nolz Tom gewinnt das 21. Leobner Schwammerlturm-Blitzturnier!

66 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich am Nationalfeiertag im Festsaal des Restaurants Gösser Bräu ein, um in 13 Runden das 21. Leobner Schwammerlturm-Blitzturnier auszutragen. Gemeinderat Alfred Reinwald überbrachte die Grüße der Stadtgemeinde Leoben und eröffnete das Turnier, indem er allen beim „geistigen Fitmarsch am Nationalfeiertag“ viel Erfolg wünschte. Unter der souveränen und umsichtigen Turnierleitung von IS Manfred Mussnig entwickelte sich ein sehr spannendes Turnier.

Nach acht Runden schien die Nummer eins der Setzliste, IM Vladimir Hresc, einem ungefährdeten Sieg entgegenzusteuern – hatte er bis dahin doch sämtliche Partien gewonnen. Dann geriet allerdings etwas Sand ins Getriebe und der aus Wien angereiste Tom Nolz konnte dem so lange Führenden in der 10. Runde eine Niederlage beibringen. Vor der Schlussrunde waren diese beiden Spieler punktegleich an der Spitze! Die Schlussrunde verlief dann sehr dramatisch. Während Nolz seine Partie und damit schlussendlich das Turnier gewinnen konnte, musste Hresc am Spitzenbrett eine Niederlage gegen Schein hinnehmen, was den Obmann des veranstaltenden Schachklubs auf den dritten Platz im Endergebnis hievte. Zahlreiche Sonder-und Kategoriepreise wurden bei der stimmungsvollen Siegerehrung übergeben, und dank eines reich gedeckten Preistisches ging kein einziger Teilnehmer mit leeren Händen nach Hause.

Der Schachklub Leoben dankt allen Schachfreunden für die Teilnahme und freut sich auf ein Wiedersehen beim nächsten Schwammerlturm-Blitzturnier im kommenden Jahr!