2. April 2022 – unser Schachklub in drei verschiedenen Ligen erfolgreich!

Gleich in drei Ligen standen an diesem Wochenende Meisterschaftskämpfe am Programm. Mit einem Remis gegen Fohnsdorf fand die Obersteirische Liga ihren Ausklang, da standen wir ja schon vor der Schlussrunde als Sieger fest. Herzliche Gratulation an Kapitän Robert Mach und seine motivierte Mannschaft.

Noch jeweils zwei Runden sind in der I. Klasse und in der Landesliga zu spielen und in beiden Ligen blieben wir dieses Wochenende siegreich.

Das Heimspiel in der I. Klasse wurde mit 2,5 zu 1,5 gegen Ratten gewonnen, wobei Kapitän Leopold Schein und David Demmerer zu schönen Siegen kamen. Alexander Schein verlor am Spitzenbrett und Karl Hoitsch hielt sein Endspiel am vierten Brett locker remis. Damit liegen wir zwei Runden vor Schluss am 5. Tabellenplatz.

Tolle Nachrichten gibt es von der Landesliga: Mit einem hart umkämpften 4,5 zu 3,5 Sieg gegen den unmittelbaren Verfolger Voitsberg bauten wir unsere Führung auf einen Vier- Punkte-Vorsprung aus. Dabei waren die Voitsberger so stark wie noch nie in dieser Saison aufgestellt. Zwei Großmeister, ein Internationaler Meister und ein FIDE-Meister auf den ersten vier Brettern, da war klar, dass es für Leoben nicht leicht werden würde. Doch konnte unser Obmann mit einem Sieg gegen den slowenischen FIDE-Meister Dragan Simic die Niederlage von Daniel am dritten Brett kompensieren, die ersten beiden Bretter endeten remis. Wie so oft in dieser Saison holten die hinteren Bretter die Kastanien für uns aus dem Feuer. Eine Niederlage am 5. Brett ließ die Sache zwar kurzzeitig brenzlig aussehen, doch ein Remis auf Brett 6 und ein Doppelschlag auf Brett 7 und 8 entschied schlussendlich den heiß umkämpften Wettkampf zu unseren Gunsten.

Mit einem Vorsprung von vier Punkten geht nun Leoben in die beiden Schlussrunden, bereits nächsten Samstag wartet im Heimspiel Trofaiach auf uns.

Covid-19 Verdachtsfall wirbelt Aufstellungen durcheinander

Diesen Samstag musste die Mannschaft der Obersteirische Liga gegen die starke Mannschaft aus Liezen antreten und die 2. Klasse hatten ebenfalls ein Auswärtsspiel gegen die nicht zu unterschätzenden Fohnsdorfer. In aller letzter Minute wurde die Aufstellung durch einen Covid19 Verdachtsfall durcheinander gewirbelt und machte so auch die ausgiebigen Vorbereitungen zunichte. David Demmerer wechselte von der 2. Klasse Mannschaft in die Obersteirische Liga Mannschaft. Christian Wagner ließ alles stehen und liegen und war der Ersatzmann in der 2. Klasse.

Obersteirische Liga: Liezen vs Leoben

In Liezen angekommen, mussten die Leobener feststellen, dass auch Liezen mit Krankheitsfällen zu kämpfen hatte und geschwächt war. Auf drei Brettern war Leoben von der Elozahl klarer Favorit und auch der Partieverlauf war nach diesen, aus diesen Partien konnte Leoben 2,5 Punkte holen. Die restlichen Partien endeten nach langen Kämpfen unentschieden. Die Mannschaft gewinnt mit 4:2 in Liezen und bleibt an der Tabellenspitze.

2. Klasse: Fohnsdorf vs Leoben (Bericht: Leopold Schein)

Ernüchternde Niederlage in Fohnsdorf: Bei der 3. Runde der 2.Klasse Mur-/Mürztal musste die Leobener Mannschaft, die erste Niederlage einstecken.

Christian Wagner, der für David Demmerer am vierten Brett eingesprungen war, konnte zunächst eine sehr gute Stellung herausspielen, fiel aber einer Gabel seiner Gegnerin Anna Moser zum Opfer und musste beinahe postwendend das Handtuch werden.

Leopold Schein kam am 2.Brett nicht über ein remis hinaus, obwohl er in der Schlussstellung noch durchaus hätte weiterkämpfen können. Am dritten Brett konnte unser Neuzugang aus Japan auch die dritte Partie für sich entscheiden. Mit Schwarz konnte sie ihren Gegner glänzend überspielen.

Der Ausgang der Partie hing demnach vom ersten Brett ab, auf dem Alexander Schein wieder eine für ihn gewohnt chaotische Partie hatte. Leider konnte er die Stellung aber in Zeitnot nicht ganz entwirren und musste sich, nach einem zu starken Angriff seines Gegners Rieger Martin, geschlagen geben.

In zwei Wochen hat die Mannschaft aber gegen Ratten die Chance wieder zuzuschlagen.

Obersteirische Liga 2.Runde – Schach Sensation gegen die SG Trofaiach-Niklasdorf

Schon im Vorhinein wussten wir, dass es im stets umkämpften Lokalderby gegen die SG Trofaiach-Niklasdorf nicht einfach werden wird. Doch wie schwer es werden sollte wurde klar als die Spieler eintrafen, denn auf fast jedem Brett waren die Trofaiacher um 100 Elo stärker aufgestellt.

Den Beginn machte unsere Jugendspielerin Lena Antenreiter, die nach einer wilden Partie, in der der Vorteil mal in die eine, Mal in die andere Richtung schwenkte, mit Matt am Brett die Partie für sich entscheiden konnte. Ihrem Vater, Martin Antenreiter, war das Glück leider weniger hold. So hatte er gegen Dietmar Schnuderl lange Zeit Vorteil, doch der gewitzte Trofaiacher konnte seinen Kopf aus der Schlinge ziehen und die Partie noch drehen. Mannschaftskapitän Robert Mach konnte dem Trofaiacher Talent Philipp Raeke gekonnt ein Remis abluchsen und auch die Partie zwischen Leopold Schein und Georg Zeiler endete nach korrektem Spiel von beiden Seiten friedlich. Die Begegnung blieb auch nach dem Ende der Partie am ersten Brett ausgeglichen, da IM Vladimir Hresc gegen Oliver Wagner nichts vorzuweisen hatte und den Punkt teilen musste. So hing alles vom dritten Brett ab. In einer wilden Partie, die von einigen Zeitnotsituationen geprägt war, konnte Alexander Schein gegen Markus Schmücker obsiegen, wobei die abschließende Finte besonders fein war. Die Sensation war damit perfekt. Das vermeintlich schwächere Leoben hat mit diesem knappen Sieg auch noch die vorzeitige Führung in der Obersteirischen Liga übernommen.

Ein Sieg in der Obersteirischen Liga in Kapfenberg

Der Mannschaftsführer Robert Mach konnte für die 1. Runde auf motivierte Spieler zurückgreifen, daher machte sich eine Topmannschaft auf den Weg in das Hotel Böhlerstern Kapfenberg. Die Mannschaft war aber gewarnt, auch vor zwei Jahren war sie zu Gast in Kapfenberg und am Papier eindeutig die bessere Mannschaft und am Ende reichte es gerade für ein Unentschieden (siehe Bericht vom 9.11.2019).

Auch dieses Jahr lief es nicht ganz nach Plan und Kapfenberg ging mit 1,5 zu 0,5 in Führung, jedoch setzten sich dann zu späterer Stunde die elostärkeren Spieler durch. Leoben drehte den Stand um auf 2,5 : 1,5. Nach starken Spiel musste der Jugendspieler auf Brett fünf aufgeben und so war der Sieg für Leoben sicher. Die längste Partie spielten Tumur-Ochir Duluu gegen Rauchlahner Robert, nach der Zeitkontrolle war folgendes Endspiel am Brett:

Tumur-Ochir versuchte als Weißer noch seinen Mehrbauern zu verwerten, musste aber nach hartnäckiger Verteidigung von Robert Rauchlahner in ein Remis einwilligen. Damit war der Endstand von 4:2 fixiert.

Obersteirische Liga: Leoben geht in Fohnsdorf unter!

In der ersten Runde durften die Leobner nach Fohnsdorf fahren. Der Schachklub Fohnsdorf hat für beste Spielbedingungen mit großen Abständen und guter Belüftung gesorgt, so konnte perfekt in die neue Saison gestartet werden.

Was dann aber passierte, war für die Leobener alles andere als perfekt. Einige Leobner Spieler kamen schon in der Eröffnung unter Druck. So konnten diese Spieler nicht einmal den 20. Zug auf das Partieformular notieren und mussten die hoffnungslose Partie schon davor aufgeben. Ein Leobner schaffte sogar etwas über 20. Züge, aber mit dem selben Ergebnis. Nur der Mannschaftsführer Robert Mach kann seinen Gegner zu einem Unentschieden überreden. Nach kurzer Zeit steht es daher 4,5 zu 0,5 für Fohnsdorf.

Oliver Wagner, der einzige Leobner der nicht auf Verlust stand, hatte ein interessantes Endspiel auf dem Brett. In dem Endspiel Damen + Springer gegen Dame + Läufer war der Springer stärker als der Läufer. Oliver hatte den Springer, der Gegner jedoch Kampfgeist und viele Dauerschachdrohungen gegen den etwas unsicheren König. Am Ende rettet Oliver die Ehre der Leobner und holt den ganzen Punkt.

Der Start in die Saison mit sechs Brettern lief nicht ganz nach Plan, aber es ist noch einen lange Spielsaison. Es kann noch viel passieren! Alle Ergebnisse der ersten Runde sind auf chess-result.com zu finden.

Obersteirische Liga: Leoben kann eine stark aufgestellte Fohnsdorfer Mannschaft besiegen

In der Obersteirischen Liga galt es für Leoben am 29.02. eine harte Nuss zu knacken, denn im Gösserbräu wurde eine extrem starke Mannschaft aus Fohnsdorf empfangen. Es versprach daher besonders spannend zu werden. Zunächst konnte Hermann Strallhofer auf Brett 2 Daniel Tschreppl ein fixes Remis abluchsen. Auch die nächsten drei Kämpfe, die von Eliza Truszkiewicz, Christian Wagner und Mannschaftskapitän Robert Mach gefochten wurden, endeten friedlich. Günter Haiden hatte zwar den Sieg in Form eines weit vorgerückten Freibauern am Brett, geriet aber unglücklicherweise in ein lästiges Dauerschach, weswegen das Match ausgeglichen blieb. Doch die erste entschiedene Partie ließ nicht lange auf sich warten, denn Wilhelm Bachler konnte Peter Schantl besiegen, nachdem dieser sogar ein Remisangebot abgelehnt hatte. Als Leopold Schein auf Brett sieben ebenfalls siegen konnte war die Sensation perfekt und der Mannschaftssieg in der Tasche. Am ersten Brett lieferte sich unser neuestes Clubmitglied Florin Daniel Cernea einen äußerst scharfen Kampf, der aber leider zu Gunsten seines Gegners endete.

Damit konnte Leoben 4 ½: 3 ½ gewinnen und kletterte damit vor der Schlussrunde in der Tabelle auf den 2.Platz hinter den SV Liezen. Ergebnisse der 6. Runde

Obersteirische Liga: ISR vs Leoben 2 trennen sich 4:4

Am Samstag dem 1.2. war das Auswärtsspiel gegen die Spielgemeinschaft Irdning-Schladming-Rottenmann (ISR) fällig. Durch den Urlauberverkehr und der Großbaustelle beim Kreisverkehr Irdning, schaffte es unsere Mannschaft nicht pünktlich zum Spiellokal. ISR wartete geduldig auf die verspäteten Leobener, herzlichen Dank dafür!

Nach dem Beginn der Runde lief es auf den Brettern besser als bei der Anreise. Florin Daniel Cernea spielte sein erstes Spiel in der Liga gegen den starken Herbert Benda, konnte aber die Partie immer ausgeglichen halten und so kann es zu einer Punkteteilung am ersten Brett. Auch Eliza auf Brett 2 kämpfte tapfer und machte keine Fehler und das Remis war das verdiente Ergebnis. Da ISR kein Jugendbrett besetzt hatte, war Leoben zu dieser Zeit 2:1 in Führung. In der Folge konnte Martin Antenreiter das Läuferpaar des Gegners mit seinen zwei Springern im Zentrum neutralisieren und die erreichte Stellung war im Ausgleich. Die beiden Spieler einigten sich auf ein Unentschieden. Kurz darauf übersieht der Mannschaftsführer Robert eine Zwischenschach auf Brett 6, dieses Schach kostete eine Figur und darauf gibt er die verkorkste Partie sofort auf. Nach dem Ausgleich konnte Robert Rauchlahner auf Brett 3 die Partie durch Zeitüberschreitung des Gegners gewinnen. Leoben ging wieder in Führung!

Manfred hatte auf Brett 7 eine Qualität mehr, der Gegner kämpft und erhielt Gegenspiel und so kam es später zur Punkteteilung. Auf Brett 3 versuchte Günther einen Königsangriff, der vom Gegner abgewehrt wurde, danach konnte der Gegner seine Bauernmehrheit am Damenflügel in Bewegung setzen und die Partie gewinnen. Dadurch trennten sich die Mannschaften ISR und Leoben 4:4.

Leoben liegt in der Obersteirischen Liga auf Platz 3 hinter Liezen und Fohnsdorf. Da Liezen noch eine Runde spielfrei hat, ist in dieser Liga durch die ausgeglichenen Mannschaften noch jedes Ergebnis möglich.

Alle Ergebnisse der 5. Runde auf chess-results.com

Obersteiriche Liga und 2. Klasse: ELOs gewinnen keine Schachpartie

Am Samstag dem 9.11. war wieder ein Großeinsatz unserer Mannschaften angesagt. Leoben 4 und Leoben 5 spielten in der 2. Klasse und Leoben 3 hatte ihren Einsatz in der Obersteirischen Liga. Der Mannschaftsführer von Leoben 3 war dieses Mal vollkommen entzückt, da er sehr früh von den besten Spielern Zusagen hatte. Bei dieser guten Mannschaft war dann sogar der Mannschaftsführer mit seinen 1808 ELO nur mehr Zuschauer. Die Aufstellung war sicher die stärkste Besetzung seit drei Jahren, dementsprechend war die Erwartung groß die Heimmannschaft Kapfenberg/Pernegg zu vernichten. Die Strategie – auf den ersten vier Brettern Remis zu spielen und auf den hinteren Brettern die vollen Punkte zu holen – schien nach Spielbeginn aufzugehen. Auf Brett 1 konnte sich die zwei Kontrahenten nach kurzer Eröffnungsschlacht gegenseitig von einem Remis überzeugen. Oliver Wagner hatte nach der Eröffnung auf Brett zwei eine angenehmere Stellung als Weißer. Auch auf den restlichen Brettern war die Ausgangssituation nach der Eröffnung für die Leobener sehr erfreulich und der Mannschaftsführer noch immer entzückt. Robert Rauchlahner kann seinen Gegner von der Ausweglosigkeit seiner Stellung überzeugen und gewinnt auf Brett 5.

Dann lief an diesem Nachmittag plötzlich einiges nicht mehr nach Plan. Auf Brett 8 vergibt Lena Antenreiter ihren Eröffnungsvorteil und verliert die Partie. Auch der Vater von Lena spielt auf Brett 7 eine Kombination, die eine Lücke hat, sodass statt Mehrfigur ein Bauer weniger für ihn blieb und das entstandene Endspiel verloren ist. Er rettet sich in ein Endspiel mit ungleichen Läufern und kann zumindest den Punkteverlust abwenden. Auch Eliza auf Brett 4 passt kurz nicht auf, der taktisch starke Jugendspieler Duluu hat am Ende eine Qualität mehr. Eliza kämpft, kann aber den Verlust nicht abwenden. Günter Haiden auf Brett 6 verliert auch den Faden und eigentlich steht der für Kapfenberg spielende Matthias Bürgstein am Ende besser, beide Spielen haben zum Schluss hochgradige Zeitnot und einigen sich auf ein Remis. Auf Brett zwei hält sich Oliver nicht an die Vorgabe des Mannschaftsführers und gewinnt seine Partie. Mit dem Endergebnis von 4:4 kann Kapfenberg/Pernegg zufrieden sein, für Leobener ist das Ergebnis eine herbe Enttäuschung.

2. Klasse: Kapfenberg/Pernegg vs Leoben 4

Leoben 4 spielt an diesem Nachmittag auch gegen Kapfenberg/Pernegg. Auch diese Mannschaft ist von der ELO-Liste deutlich stärker aufgestellt als die Heimmannschaft. Hier läuft es aber eindeutig besser! Alexander Schein kann seinen Mehrbauern aus der Eröffnung im Endspiel verwerten. Karlheinz Hoitsch kann nach einigen taktischen Verwicklungen seine Partie gewinnen. David Demmerer überrennt den Gegner mit einer Bauernwalze und sichert sich so den vollen Punkt am letzten Brett. Der Mannschaftsführer Leopold Schein kann seine Erfahrung und Spielstärke ausspielen und gewinnt ebenfalls. Der Gesamtscore von 0:4 kann sich sehen lassen.

2. Klasse: Trofaiach 4 vs Leoben 5

Leoben 5 kämpfte an diesem Nachmittag gegeben Trofaiach 4. Leoben 5 spielt hier mit einer sehr jungen Mannschaft gegen stärkere Gegner und muss eine Niederlage von 1,5 zu 2,5 hinnehmen. Durch die großartige Leistung von Christian Wagner am ersten Brett, fällt die Niederlage sehr klein aus.  Christian kann ein Remis herausholen, obwohl sein Gegner ca.  670 ELOs mehr hat! Robert Koch kann seine Partie ebenfalls gewinnen. Gratulation an die noch junge Mannschaft für diese gute Leistung.

Ergebnisse vom 9.11.2019

Obersteirische Liga, 3. Runde
2. Klasse Murtal + Mürztal, 3. Runde

Großkampftag im Gösserbräu!

Obersteirische Liga: Leoben 2 –  SV Liezen:    4,5: 3,5

Liezen war in starker Besetzung nach Leoben gekommen, doch auch unser Team war gut auf- und eingestellt und so war ein interessanter Wettkampf zu erwarten. Kurt Fahrner, spielstarker Gastspieler aus Graz, brachte die Liezener rasch 1:0 in Führung, doch nach zwei Unentschieden am Jugendbrett und auf Brett drei (Robert Rauchlahner sen. und Christian Wagner  trugen sich hier auf Leobner Seite in die Punkteleiste ein) stellte Kapitän Robert Mach mit einer feinen Positionspartie den Ausgleich her. Hermann Strallhofer war äußerst kämpferisch eingestellt, lehnte in komplexer Stellung gar ein Remisangebot seines Gegners Wallner Dieter ab und verlor schlussendlich leider eine gut angelegte Partie. Die Führung für Liezen hielt aber nicht lange, denn auf Brett 7 gestaltete Leopold Schein sein Debut in  der Obersteirischen Liga mit einer sehr schönen Partie erfolgreich. Und als auf Brett 4 Günther Haiden  nach starker Leistung seinen Gegner zur Aufgabe zwang, führte Leoben vor der letzten noch laufenden Partie gar mit 4:3. Leider konnte Manfred Scharf seine schwierige Stellung nicht halten und  ein spannender, umkämpfter Wettkampf endete somit mit einem Unentschiden: 4:4!

Allerdings ist hier ein Nachtrag zu diesem Ergebnis anzuführen:

Leider passierte unserem Gegner bei der Aufstellung ein Missgeschick, entgegen der Kaderliste wurde ein Spieler, der eigentlich auf Brett 8 spielen müsste, auf Brett 7 eingesetzt. Durch diesen Fehler wurde die Partie am 8. Brett mit einem ganzen Punkt für Leoben gewertet und das Endergebnis folglich korrigiert: Das bedeutet, dass Leoben den Wettkampf 4,5 zu 3,5 gewonnen und damit auch die Führung in der Obersteirischen Liga übernommen hat.

Ergebnisse der 2. Runde

II. Klasse Städtezentrum: Leoben 4 – Trofaiach 4:   3,5:05

Alexander Schein auf Brett 1 erhielt kampflos den Punkt, da sein Gegner Franz Schwab nicht erschienen war. Und es dauerte nicht lange, da kristallisierte sich auf den Brettern deutlicher Vorteil für unser Team heraus. David Demmer zeigte sich taktisch und positionell voll auf der Höhe und holte sich auf Brett 4 souverän den Punkt. In einem schwierigen Endspiel bewies Ludwig Steinwender seine Kämpferqualitäten und  hielt seine Stellung remis. Damit war der Wettkampf entschieden. Als auch noch Karlheinz Hoitsch am dritten Brett seinen Mehrbauern in einem Turmendspiel zum Gewinn verdichtete, war der Endstand  fixiert: Leoben gewinnt mit 3,5 zu 0,5.

II. Klasse Städtezenrum: Leoben 5 – Kindberg 2: 0:4

Unsere Nachwuchsmannschaft schnuppert in der II. Klasse das erste Mal so richtig Turnierluft! Für Robert Koch und Fernando Lembacher war es überhaupt der erste Einsatz für den Schachklub Leoben, beide hielten gut mit, mussten aber letztendlich die Überlegenheit ihrer schon turniererfahrenen Gegner anerkennen. Auf Brett drei erhielt Kindberg einen kampflosen Punkt,  und auf Brett 1 kämpfte Maximilian Welzel stundenlang wie ein Löwe, bis er schlussendlich im Endspiel seinen König umlegen musste.

Am 9. November geht es in dieser Liga weiter, Leoben 5 muss dann in Trofaiach antreten, Leoben 4 in Kapfenberg.

Ergebnisse der II. Klasse, 2. Runde auf chess-results.com

Die Spielsaison 2018/19 ist abgeschlossen

Letztes Wochenende ist mit der Schlussrunde in der steirischen Landesliga für den Schachklub Leoben die Saison 2018/19 in den diversen Ligen zu Ende gegangen. In insgesamt fünf verschiedenen Ligen war der Schachklub Leoben im Einsatz.

Die obersteirische Jugendliga und die II. Klasse Städtezentrum konnte von unseren Mannschaften gewonnen werden, und in der Landesliga gab es letztendlich einen hervorragenden 2. Platz hinter dem Sieger SPG Fürstenfeld-Hartberg. Daran konnte auch eine knappe Niederlage in der Schlussrunde gegen die SPG Feldbach-Kirchberg nichts mehr ändern. Ganz ausgezeichnet hierbei die Leistung von Oliver Wagner, der mit 9 Punkten aus 11 Partien punktegleich mit Gerald Almer von der SPG Feldbach-Kirchberg die Tabelle der besten Einzelergebnisse anführt. Großartig auch die Performance von Daniel Kölber, der ebenfalls alle 11 Partien in der Landesliga spielte und dabei 8 Punkte erzielte. Kompliment an Kapitän Manfred Mussnig, der Runde für Runde ein spielstarkes, motiviertes Team an die Bretter bringen konnte.

Die Obersteirische Liga wurde mit acht Mannschaften gespielt und konnte von der Spielgemeinschft Irdning/Schladming/Rottenmann knapp vor dem Team Windheimat TUS Krieglach gewonnen werden. Den Dritten trennen vom Letzten nur drei Punkte und in diesem knappen Rennen landete unser Team schlussendlich auf dem 6. Platz. In der gemeinsamen Schlussrunde, die am 30. März 2018 in Trofaiach ausgetragen wurde, setzte es eine 2,5 zu 5,5 Niederlage gegen den Vizemeister Krieglach. Erfreuliche Lichtblicke in dieser Begegnung waren die Siege von Lena Antenreiter am Jugendbrett gegen David Erdl und der Erfolg von Robert Rauchlahner gegen Gerald Almer. Das Remis von Günter Haiden gegen Fritz Rattinger war ebenfalls eine beachtenswerte Leistung.

Obersteirische Liga: Schlussrunde am 30. März 2019

Auch in der I. Klasse Murtal+Mürztal ist die Saison zu Ende, erfreulicherweise schloss unser Team mit einem 3:1 Sieg gegen Trofaiach/Niklasdorf 3 ab. Wilhelm Bachler und Leopold Schein erzielten jeweils ein Remis, Karl-Heinz Hoitsch und Alexander Schein konnten ihre Partien gewinnen. Bemerkenswert das Ergebnis von Alexander Schein, der die ganze Saison unbesiegt blieb und nun bereits bei 15 Partien ohne Niederlage hält. Gewonnen wurde die I. Klasse Städtezentrum von der Mannschaft Alpine Zeltweg, genauso wie in der Obersteirischen Liga landete das Leobner Team schlussendlich auf dem 6. Platz.