Unterstützung aus Leoben bei der Österreichischen Jugend-Bundesländer-Meisterschaft in St. Veit/Glan!

Dieses Jahr konnte wieder die Jugend-Bundesländer-Meisterschaft in Kärnten stattfinden. Jeder Landesverband kann ein Jugendteam bestehend aus sechs männlichen Spielern (jeweils ein Spieler aus der Altersklasse U8, U10, U12, U14, U16 und U18) und zwei weiblichen Spielerinnen (U14 und U18) zusammenstellen. In diesem Jahr durfte Lena Antenreiter als U14-Mädchen die Mannschaft der Steirer verstärken.

Durch kurzfristige Ausfälle musste ein Bundesland absagen und so spielten acht Bundesländer um den Mannschaftstitel. Von den Elozahlen war das Team aus Wien der eindeutige Favorit, aber auch die Steirer machten sich Hoffnung auf den ersten Platz. Bei Schnellschach und einer Bedenkzeit von 10 Minuten + 10 Sekunden kann es auch Überraschungen geben.

Das Team aus Wien erwischte einen perfekten Start, aber auch die Jugend aus der Steiermark holte ihre Mannschaftspunkte souverän. Vor der letzten Runde hatten beide Teams die gleiche Anzahl an Mannschaftspunkten angeschrieben, die direkte Begegnung in der letzten Runde musste also die Entscheidung bringen!

Es sah auch alles perfekt für das steirische Team aus. Brett 1 und 2 überspielten ihre Gegner aus Wien und konnte so zwei wichtige Punkte holen. Auf Brett 7 und 8 konnte man sich auf Remis einigen und auf den Brettern dazwischen sah es auch gut aus. Im Endspiel passierten dann leider ein paar Missgeschicke. So wurden Partien die mindestens Unentschieden ausgehen müssten, durch ungünstige Bauernzüge oder Königszüge in Verlustpartien verwandelt. So gewann das Team aus Wien 5:3 und damit die Jugend-Bundesländer-Meisterschaft 2022. Die Steiermark belegte den zweiten Platz, gefolgt vom Team aus Vorarlberg am dritten Platz.

2. Platz Team – Steiermark

Einladung zum 20. Internationalen Leobener Schwammerlturm-Blitzturnier

Nach zweijähriger Pause freut sich der Leobner Schachklub wieder zum Schwammerlturmblitzturnier im Oktober 2022 einzuladen. Das Turnier findet nicht wie bisher am Tag des Staatsfeiertages statt, sondern wird bereits am Sonntag davor, am 23. Oktober gespielt.

Es werden 13 Runden Blitz mit fünf Minuten Bedenkzeit gespielt. Start der ersten Runde ist um 14.00 Uhr. Nennungsschluss, um für die erste Runde gelost zu werden, ist um 13.30 Uhr! Die Siegerehrung ist um etwa 18.15 Uhr vorgesehen. Das Turnier wird auch zur FIDE Blitzwertung eingereicht.

Turnierlink am Herzog Server: https://chess-results.com/tnr656756.aspx?lan=0


Datum und Beginn:

Sonntag, 23. Oktober 2022
Beginn: 14.00 Uhr

Ort:

Gösserbräu, Leoben, Turmgasse 3, Tel. 038 42 / 28 5 30

Nenngeld

Erwachsene: € 12, Jugendliche: € 6
Vereine mit drei oder mehr teilnehmenden Jugendspielern müssen für eine Begleitperson kein Nenngeld entrichten!

Nennungsschluss

30 Minuten vor Turnierbeginn (sonst erst Auslosung ab der 2. Runde)

Austragungsmodus

13 Runden Schweizer System (Computerauslosung)
Einzel-Schachblitzturnier mit 5 Minuten Bedenkzeit

Spielberechtigung

Keine Einschränkungen; Vereins – und Hobbyspieler aus dem In- und Ausland
Startrangliste und Kategorie Preise nach FIDE Blitz-, FIDE- bzw. AUT Eloliste vom 01.10.2022. Alle Teilnehmer stimmen der Veröffentlichung ihrer Ergebnisse und Fotos zu.

Preise

  1. Preis: € 100
  2. Preis: € 80
  3. Preis: € 70
  4. Preis: € 50
  5. Preis: € 40

Kategoriepreise

1850-1999 ELO: 1. Platz 30€, 2. Platz 20€
1700-1849 ELO: 1. Platz 30€, 2. Platz 20€
1500-1699 ELO: 1. Platz 30€, 2. Platz 20€
0-1499 ELO: 1.Platz 30€, 2. Platz 20€

Sonderpreise

Beste Jugendspieler U12, U14, U16 und U18
Bester Senior Ü 60
Beste Dame
und viele weitere Sachpreise

Wertung

Bei Punktegleichheit Reihung nach BH-1; BH; SB
Jeder Preisträger erhält nur einen Preis

Voranmeldung

Erwünscht und erwartet unter Angabe von Spieleranzahl und Verein an:
Manfred Mussnig, Email: schach@mussnig.at

Covid-19 Verdachtsfall wirbelt Aufstellungen durcheinander

Diesen Samstag musste die Mannschaft der Obersteirische Liga gegen die starke Mannschaft aus Liezen antreten und die 2. Klasse hatten ebenfalls ein Auswärtsspiel gegen die nicht zu unterschätzenden Fohnsdorfer. In aller letzter Minute wurde die Aufstellung durch einen Covid19 Verdachtsfall durcheinander gewirbelt und machte so auch die ausgiebigen Vorbereitungen zunichte. David Demmerer wechselte von der 2. Klasse Mannschaft in die Obersteirische Liga Mannschaft. Christian Wagner ließ alles stehen und liegen und war der Ersatzmann in der 2. Klasse.

Obersteirische Liga: Liezen vs Leoben

In Liezen angekommen, mussten die Leobener feststellen, dass auch Liezen mit Krankheitsfällen zu kämpfen hatte und geschwächt war. Auf drei Brettern war Leoben von der Elozahl klarer Favorit und auch der Partieverlauf war nach diesen, aus diesen Partien konnte Leoben 2,5 Punkte holen. Die restlichen Partien endeten nach langen Kämpfen unentschieden. Die Mannschaft gewinnt mit 4:2 in Liezen und bleibt an der Tabellenspitze.

2. Klasse: Fohnsdorf vs Leoben (Bericht: Leopold Schein)

Ernüchternde Niederlage in Fohnsdorf: Bei der 3. Runde der 2.Klasse Mur-/Mürztal musste die Leobener Mannschaft, die erste Niederlage einstecken.

Christian Wagner, der für David Demmerer am vierten Brett eingesprungen war, konnte zunächst eine sehr gute Stellung herausspielen, fiel aber einer Gabel seiner Gegnerin Anna Moser zum Opfer und musste beinahe postwendend das Handtuch werden.

Leopold Schein kam am 2.Brett nicht über ein remis hinaus, obwohl er in der Schlussstellung noch durchaus hätte weiterkämpfen können. Am dritten Brett konnte unser Neuzugang aus Japan auch die dritte Partie für sich entscheiden. Mit Schwarz konnte sie ihren Gegner glänzend überspielen.

Der Ausgang der Partie hing demnach vom ersten Brett ab, auf dem Alexander Schein wieder eine für ihn gewohnt chaotische Partie hatte. Leider konnte er die Stellung aber in Zeitnot nicht ganz entwirren und musste sich, nach einem zu starken Angriff seines Gegners Rieger Martin, geschlagen geben.

In zwei Wochen hat die Mannschaft aber gegen Ratten die Chance wieder zuzuschlagen.

Ein Sieg in der Obersteirischen Liga in Kapfenberg

Der Mannschaftsführer Robert Mach konnte für die 1. Runde auf motivierte Spieler zurückgreifen, daher machte sich eine Topmannschaft auf den Weg in das Hotel Böhlerstern Kapfenberg. Die Mannschaft war aber gewarnt, auch vor zwei Jahren war sie zu Gast in Kapfenberg und am Papier eindeutig die bessere Mannschaft und am Ende reichte es gerade für ein Unentschieden (siehe Bericht vom 9.11.2019).

Auch dieses Jahr lief es nicht ganz nach Plan und Kapfenberg ging mit 1,5 zu 0,5 in Führung, jedoch setzten sich dann zu späterer Stunde die elostärkeren Spieler durch. Leoben drehte den Stand um auf 2,5 : 1,5. Nach starken Spiel musste der Jugendspieler auf Brett fünf aufgeben und so war der Sieg für Leoben sicher. Die längste Partie spielten Tumur-Ochir Duluu gegen Rauchlahner Robert, nach der Zeitkontrolle war folgendes Endspiel am Brett:

Tumur-Ochir versuchte als Weißer noch seinen Mehrbauern zu verwerten, musste aber nach hartnäckiger Verteidigung von Robert Rauchlahner in ein Remis einwilligen. Damit war der Endstand von 4:2 fixiert.

Obersteirische Liga: Leoben geht in Fohnsdorf unter!

In der ersten Runde durften die Leobner nach Fohnsdorf fahren. Der Schachklub Fohnsdorf hat für beste Spielbedingungen mit großen Abständen und guter Belüftung gesorgt, so konnte perfekt in die neue Saison gestartet werden.

Was dann aber passierte, war für die Leobener alles andere als perfekt. Einige Leobner Spieler kamen schon in der Eröffnung unter Druck. So konnten diese Spieler nicht einmal den 20. Zug auf das Partieformular notieren und mussten die hoffnungslose Partie schon davor aufgeben. Ein Leobner schaffte sogar etwas über 20. Züge, aber mit dem selben Ergebnis. Nur der Mannschaftsführer Robert Mach kann seinen Gegner zu einem Unentschieden überreden. Nach kurzer Zeit steht es daher 4,5 zu 0,5 für Fohnsdorf.

Oliver Wagner, der einzige Leobner der nicht auf Verlust stand, hatte ein interessantes Endspiel auf dem Brett. In dem Endspiel Damen + Springer gegen Dame + Läufer war der Springer stärker als der Läufer. Oliver hatte den Springer, der Gegner jedoch Kampfgeist und viele Dauerschachdrohungen gegen den etwas unsicheren König. Am Ende rettet Oliver die Ehre der Leobner und holt den ganzen Punkt.

Der Start in die Saison mit sechs Brettern lief nicht ganz nach Plan, aber es ist noch einen lange Spielsaison. Es kann noch viel passieren! Alle Ergebnisse der ersten Runde sind auf chess-result.com zu finden.

1. Klasse: Schwab, Franz – Schein, Leopold

Jugendliga: Leoben behält die Führung

In Trofaiach mussten unsere Jugendlichen die Tabellenführung gegen Kindberg/Ratten und Trofaiach verteidigen. In der ersten Runde gegen Kindberg/Ratten konnte Deniz seine Partie auf Brett 4 überzeugend gewinnen, Lena musste sich später wegen einer Mattdrohung durch eine dreimaligen Zugwiederholung ins Remis retten. Maximilian konnte später auf Brett 1 den Gegner bezwingen, dadurch war der Mannschaftssieg gesichert. Christian steht mit seinem Läuferpaar leicht besser, hatte aber davor eine Möglichkeit einen Bauern zu gewinnen übersehen und nimmt das spätere Remisangebot der Gegnerin an. Der Endstand ist dadurch 3:1.

Gegen Trofaiach läuft es am Anfang nicht gut. Maximilian ist durch die gegnerische Eröffnung 1. b4 verwirrt, passt kurz nicht auf und muss die Partie mit einem Turm weniger weiterkämpfen. Nach langem Kampf kann Maximilian die Partie noch gewinnen. Auf Brett 4 kann Deniz in einer Blitzpartie den Gegner bezwingen. Die zwei Spieler spielen so schnell, dass selbst die Korrektheit aller Züge fragwürdig ist. Auf Brett 2 hat Christian nach der Eröffnung eine Figur mehr und kann den Vorteil sicher verwerten. Lena hat eine Partie mit ungleichen Rochaden, sodass es zu beidseitigen Angriffen kommen kann. Bevor die Angriffe starten, stellt der Gegner seine Dame ein und gibt auf. Damit ist der Endstand mit 4:0 fixiert und die Tabellenführung abgesichert.

Ergebnisse der 6. Runde und 7. Runde.

Obersteirische Liga: ISR vs Leoben 2 trennen sich 4:4

Am Samstag dem 1.2. war das Auswärtsspiel gegen die Spielgemeinschaft Irdning-Schladming-Rottenmann (ISR) fällig. Durch den Urlauberverkehr und der Großbaustelle beim Kreisverkehr Irdning, schaffte es unsere Mannschaft nicht pünktlich zum Spiellokal. ISR wartete geduldig auf die verspäteten Leobener, herzlichen Dank dafür!

Nach dem Beginn der Runde lief es auf den Brettern besser als bei der Anreise. Florin Daniel Cernea spielte sein erstes Spiel in der Liga gegen den starken Herbert Benda, konnte aber die Partie immer ausgeglichen halten und so kann es zu einer Punkteteilung am ersten Brett. Auch Eliza auf Brett 2 kämpfte tapfer und machte keine Fehler und das Remis war das verdiente Ergebnis. Da ISR kein Jugendbrett besetzt hatte, war Leoben zu dieser Zeit 2:1 in Führung. In der Folge konnte Martin Antenreiter das Läuferpaar des Gegners mit seinen zwei Springern im Zentrum neutralisieren und die erreichte Stellung war im Ausgleich. Die beiden Spieler einigten sich auf ein Unentschieden. Kurz darauf übersieht der Mannschaftsführer Robert eine Zwischenschach auf Brett 6, dieses Schach kostete eine Figur und darauf gibt er die verkorkste Partie sofort auf. Nach dem Ausgleich konnte Robert Rauchlahner auf Brett 3 die Partie durch Zeitüberschreitung des Gegners gewinnen. Leoben ging wieder in Führung!

Manfred hatte auf Brett 7 eine Qualität mehr, der Gegner kämpft und erhielt Gegenspiel und so kam es später zur Punkteteilung. Auf Brett 3 versuchte Günther einen Königsangriff, der vom Gegner abgewehrt wurde, danach konnte der Gegner seine Bauernmehrheit am Damenflügel in Bewegung setzen und die Partie gewinnen. Dadurch trennten sich die Mannschaften ISR und Leoben 4:4.

Leoben liegt in der Obersteirischen Liga auf Platz 3 hinter Liezen und Fohnsdorf. Da Liezen noch eine Runde spielfrei hat, ist in dieser Liga durch die ausgeglichenen Mannschaften noch jedes Ergebnis möglich.

Alle Ergebnisse der 5. Runde auf chess-results.com

ASKÖ Team Blitz Landesmeisterschaft

Schon seit mehr als einer Dekade veranstaltet der ASKÖ Steiermark in der Adventzeit ein Team-Schachevent in Graz. Im Zweijahresrhythmus wechseln sich hier Schnell- und Blitzschach ab. Am 15. Dezember 2019 stand wieder der Team Blitzbewerb am Programm. Leoben sendete eine starke und junge Mannschaft aus. Mit Andreas Diermair (Brett 1), Daniel Kölber (Brett 2), Manfred Mussnig (Brett 3) und Robert Rauchlahner jun. (Brett 4) war man in der Setzliste des Turnieres auf Platz vier gereiht. Ziel ist natürlich immer besser Abzuschneiden, als man gesetzt ist und der Start war vielversprechend. Die ersten drei Runden wurden sicher gewonnen, ehe es aber in Runde 4 gegen Krieglach eine überraschende Niederlage setzte. Mit der knappen Niederlage in Runde 7 gegen die Grazer Schachfreunde I, war man quasi aus dem Titelrennen. Auch der Schlussspurt mit vier Siegen aus den letzten vier Runden reichte nicht mehr für den ersten Platz. Da man aber noch Austria Graz I dabei schlug, war der Weg zu den Topplätzen gesichert. Mit Rang drei in der Gesamtwertung und Rang zwei in der A-Gruppe darf Leoben mit dem Erreichten zufrieden sein. Besonders unser Schachgroßmeister auf Brett 1 scorte gewaltig und erreichte mit 9/11 ein feines Resultat am 1. Brett. Auch die anderen drei Leobener spielten definitiv aggressiv und kompromisslos, womit der gute Endrang als Belohnung heraus kam.

Gratulation an Styria Graz, die diesen Teambewerb gewannen und gegen die wir in Runde 5 ein 2:2 holen konnten. Bemerkenswert bei diesem Turnier sind auch immer die großzügigen Preise. So wurde von Leoben unter anderem drei Bretter mit Spielgarnituren gewonnen, worauf sich möglicherweise die besten Jugendlichen bei der Weihnachtsfeier am 21. Dezember freuen dürfen?!

Ergebnisse: http://chess-results.com/tnr492593.aspx