Solider Sieg im Bezirksderby

Die Mannschaft der 2.Klasse Mur-/Mürztal musste unter erschwerten Bedingungen gegen die SG Trofaiach – Niklasdorf 4 antreten. Zum einen muss jetzt mit Mund-Nasen-Schutz gespielt werden und zum anderen waren die Trofaiacher, vor allem auf den ersten beiden Brettern, sehr stark aufgestellt.

Doch Candic Ramo auf Brett 4 war es, der für das Leobner Team mit einem Sieg nach einem feinen taktischen Schlag den Anfang machte. Es folgte Leopold Schein auf Brett 2, der, in wahrscheinlich besserer Stellung gegen Bernhard Schneeberger, mit einem Remisangebot zufrieden war.

Nachdem David Demmerer auf Brett 3 die Züge wiederholte und Alexander Schein auf Brett 1 mit Mehrbauern im Turmendspiel ebenfalls ein Remis abholte, konnte die 4.Mannschaft den zweiten Sieg der Saison einfahren und steht damit in der Tabelle auf Rang 2 hinter dem Team von Horn Union Ratten.

Endstand 2 ½ – 1 ½ siehe Runde 2 auf chess-result.com

2.Klasse Mur-/ Mürztal: Klarer Sieg gegen Mitfavoriten

Gleich zum Auftakt der neuen Saison musste unsere Mannschaft in der 2.Klasse gegen die Kindberger antreten. Die zwei Vereine haben sich in den vergangenen Jahren stets um den Platz an der Spitze gestritten und so konnte man sich auf ein spannendes Duell freuen.

Das Fundament für den erfolgreichen Saisonbeginn machte Felix Seidler auf Brett 4, der sich gegen seinen Gegner mühelos durchsetzen konnte. Es folgte Mannschaftsführer Leopold Schein, der eine sehr chaotische Partie auf Brett 2 für sich entscheiden konnte und somit auf 2:0 erhöhte. Sein Bruder Alexander Schein auf Brett 1 bot Richard Pieber taktisch ein Remis, das prompt angenommen wurde, womit der Sieg fixiert wurde.

Auf Brett 3 musste David Demmerer zwar in einem unklaren Endspiel einen Bauern aufgeben, konnte aber die Leichtfiguren tauschen, wodurch ein Turmendspiel entstand. Nach zähem Ringen endete die Partie schließlich friedlich.

Damit konnte unsere 4.Mannschaft mit einem überraschend klaren 3:1 Sieg in die neue Saison starten. Alle Ergebnisse der ersten Runde sind auf chess-results.com zu finden.

Leoben gewinnt gegen Ratten in der II. Klasse Murtal/Mürztal

Obwohl Leoben 4 als führende Mannschaft in die 6. Runde der zweiten Klasse Städtezentrum ging, hatten die vier Spieler wenig Platz für Fehler. Zum einen, weil der Zweitplatzierte Kindberg der Leobener Mannschaft dicht auf den Versen ist, zum anderen, weil der Gegner Ratten mit einem deutlich höheren ELO Durchschnitt theoretisch bessere Chancen hat. Klar ist, ein Sieg muss her! Mit diesem Gedanken stürzte sich jeder in seine Partie.

Das erste Ergebnis wurde auf Brett 3 entschieden auf dem David Demmerer gegen Kaiser Günther Remis spielte. Zwar kam David mit Mehrbauern und eventuellen Angriffsmöglichkeiten aus der Eröffnung, entschied sich allerdings nach dem Abtausch der Damen seinen Läufer auf ein ungünstiges Feld zu entwickeln, was zu der Bildung eines Isolierten Bauern führte welcher zwar ein Freibauer war aber nach einigen Deckungsversuchen erobert werden konnte. Karl Heinz Hoitsch auf Brett 2 konnte gegen Kubinger Franz ebenfalls einen Mehrbauern aus der Eröffnung mitnehmen, welchen er allerdings behielt und die Partie dadurch für sich entscheiden konnte.

Auf Brett eins verlief die Eröffnung ebenfalls zu Leobens Gunsten. Alexander Schein spielte gegen Harald Göselbauer, welcher sehr früh von der Hauptvariante abwich und dadurch einen Doppelbauern erhielt. Allerdings konnte der Captain, anders als der Rest seiner Crew, seinen Vorteil in keine Punkte umwandeln da er mit großem Zeitdruck im Endspiel austempiert wurde. Nun hing alles vom Ergebnis des vierten Brettes ab wo sich Seidler Felix gegenüber von Schwarhofer Christian sah. Felix war der einzige Leobener welcher keinen Vorteil aus der Eröffnung holen konnte, im Gegenteil, er hatte sogar einen Bauern weniger. Diesen Nachteil konnte er aber durch aktives Spiel wieder aufholen und schaffte es in einer komplizierten Stellung eine Figur und somit die Partie und das Match für sich und die Mannschaft zu entscheiden. Endstand 2 ½ zu 1 ½ für Leoben 4.

Doch das sind nicht die einzigen guten Nachrichten! Der Verfolger Kindberg konnte nicht 4:0 gewinnen, sondern musste einen halben Punkt gegen Trofaiach 4 abgeben. Somit gilt eines für die letzte Runde der zweiten Klasse: wenn Leoben mit drei oder mehr Punkten gewinnen kann (vorausgesetzt Kindberg gewinnt 4:0) ist Leoben zum zweiten Mal in der Folge Sieger der zweiten Klasse Städtezentrum. Doch den Gegner Trofaiach fünf zu besiegen ist bestimmt kein Zuckerschlecken. Sicher ist, dass es eine spannende siebte Runde geben wird.

Alle Ergebnisse der 6. Runde auf chess-results.com

Knappe Niederlagen in der II. Klasse

Am ersten Februarwochenende wurde in der Obersteiermark in verschiedenen Ligen gespielt. In der II. Klasse waren zwei Leobner Teams im Einsatz:

Unsere Mannschaft Leoben 4 musste als Tabellenführer auswärts in Kindberg antreten und es entwickelte sich eine enorm spannende Begegnung. David Demmerer kam auf Brett drei mit solidem Spiel zu einem schönen Sieg, und als Karlheinz Hoitsch seinen König zum Zeichen der Aufgabe umlegte, stand es 1:1 , das Match war auf des Messers Schneide. Ramo Candic auf Brett 4 hatte sich durch gutes Spiel eine glatte Gewinnstellung herausgearbeitet, doch statt mit einer kleinen Kombination eine Mehrfigur im Endspiel zu erhalten , passierte ihm ein Missgeschick, er spielte den zweiten Zug vor dem ersten, büßte einen ganzen Turm ein und es blieb ihm nichts anderes übrig als sofort aufgeben. Am Spitzenbrett musste nun ein ganzer Punkt her, um das Match noch unentschieden zu halten; trotz aller Bemühungen musste Alexander Schein nach langem Kampf ins Remis einwilligen, das Match war somit verloren. 1,5 zu 2,5 , die kampfstarken Kindberger sind in der Tabelle nun punktegleich mit unserem Team an der Spitze und haben in den verbleibenden zwei Runden die vermeintlich leichtere Auslosung. Für Spannung ist garantiert.

Unser Nachwuchsteam Leoben 5 trat in der II. Klasse in Kapfenberg an, und es gab ein wirklich achtbares Ergebnis: Nur auf Brett 1 musste Riad el Abkari den ganzen Punkt abgeben, Christian Wagner auf Brett 2, Deniz und Dincer Karaagac auf den Brettern drei und vier hielten ihre Partien remis. Auch hier also eine knappe 1,5 zu 2,5 Niederlage.

Ergebnisse de 5. Runde, II. Klasse

Beide Leobner Mannschaften in der II. Klasse im Einsatz

Der Meisterschaftsbetrieb im Jahr 2020 wurde für Leoben mit den Begegnungen in der II. Klasse eröffnet, unsere beiden Teams (Leoben 4 gegen Vorwärts Fohnsdorf 3 und Leoben 5 gegen Horn Union Ratten 2) spielten am 18. Jänner im Gösser Bräu:

Weiterhin in Topform präsentiert sich Tabellenführer Leoben 4, in einem harten, umkämpften Match konnte Fohnsdorf mit 3:1 besiegt werden. Alexander Schein spielte am Spitzenbrett eine ausgezeichnete Positionspartie und verdichtete schlussendlich in einem Läuferendspiel seinen Material- und Positionsvorteil zu einem schönen Sieg. Auf Brett 2 kam Karlheinz Hoitsch in einer dramatischen Partie zu einem wichtigen Punkt. Er profitierte dabei in bereits schwieriger Stellung von einem unglücklichen Turmzug seines Gegners. David Demmer spielt am Brett 3 weiterhin bärenstark und fuhr einen ungefährdeten Sieg ein. Schade, dass Ramo Candic auf Brett 4 seine Premierenpartie für den Schachklub verlor, ein taktisches Übersehen kostete ihn die Partie.

Leoben 5 hatte es mit der stark aufgestellten Mannschaft aus Ratten zu tun, da ging es für unsere Jugendspieler einfach darum, wichtige Turniererfahrung zu sammeln. Trotz großem Einsatz und hoher Motivation mussten Lena Antenreiter, Christian Wagner, Deniz und Dincer Karaagac schlussendlich die Überlegenheit ihrer turniererfahreneren Gegner anerkennen.

Ergebnisse der 4. Runde

Obersteiriche Liga und 2. Klasse: ELOs gewinnen keine Schachpartie

Am Samstag dem 9.11. war wieder ein Großeinsatz unserer Mannschaften angesagt. Leoben 4 und Leoben 5 spielten in der 2. Klasse und Leoben 3 hatte ihren Einsatz in der Obersteirischen Liga. Der Mannschaftsführer von Leoben 3 war dieses Mal vollkommen entzückt, da er sehr früh von den besten Spielern Zusagen hatte. Bei dieser guten Mannschaft war dann sogar der Mannschaftsführer mit seinen 1808 ELO nur mehr Zuschauer. Die Aufstellung war sicher die stärkste Besetzung seit drei Jahren, dementsprechend war die Erwartung groß die Heimmannschaft Kapfenberg/Pernegg zu vernichten. Die Strategie – auf den ersten vier Brettern Remis zu spielen und auf den hinteren Brettern die vollen Punkte zu holen – schien nach Spielbeginn aufzugehen. Auf Brett 1 konnte sich die zwei Kontrahenten nach kurzer Eröffnungsschlacht gegenseitig von einem Remis überzeugen. Oliver Wagner hatte nach der Eröffnung auf Brett zwei eine angenehmere Stellung als Weißer. Auch auf den restlichen Brettern war die Ausgangssituation nach der Eröffnung für die Leobener sehr erfreulich und der Mannschaftsführer noch immer entzückt. Robert Rauchlahner kann seinen Gegner von der Ausweglosigkeit seiner Stellung überzeugen und gewinnt auf Brett 5.

Dann lief an diesem Nachmittag plötzlich einiges nicht mehr nach Plan. Auf Brett 8 vergibt Lena Antenreiter ihren Eröffnungsvorteil und verliert die Partie. Auch der Vater von Lena spielt auf Brett 7 eine Kombination, die eine Lücke hat, sodass statt Mehrfigur ein Bauer weniger für ihn blieb und das entstandene Endspiel verloren ist. Er rettet sich in ein Endspiel mit ungleichen Läufern und kann zumindest den Punkteverlust abwenden. Auch Eliza auf Brett 4 passt kurz nicht auf, der taktisch starke Jugendspieler Duluu hat am Ende eine Qualität mehr. Eliza kämpft, kann aber den Verlust nicht abwenden. Günter Haiden auf Brett 6 verliert auch den Faden und eigentlich steht der für Kapfenberg spielende Matthias Bürgstein am Ende besser, beide Spielen haben zum Schluss hochgradige Zeitnot und einigen sich auf ein Remis. Auf Brett zwei hält sich Oliver nicht an die Vorgabe des Mannschaftsführers und gewinnt seine Partie. Mit dem Endergebnis von 4:4 kann Kapfenberg/Pernegg zufrieden sein, für Leobener ist das Ergebnis eine herbe Enttäuschung.

2. Klasse: Kapfenberg/Pernegg vs Leoben 4

Leoben 4 spielt an diesem Nachmittag auch gegen Kapfenberg/Pernegg. Auch diese Mannschaft ist von der ELO-Liste deutlich stärker aufgestellt als die Heimmannschaft. Hier läuft es aber eindeutig besser! Alexander Schein kann seinen Mehrbauern aus der Eröffnung im Endspiel verwerten. Karlheinz Hoitsch kann nach einigen taktischen Verwicklungen seine Partie gewinnen. David Demmerer überrennt den Gegner mit einer Bauernwalze und sichert sich so den vollen Punkt am letzten Brett. Der Mannschaftsführer Leopold Schein kann seine Erfahrung und Spielstärke ausspielen und gewinnt ebenfalls. Der Gesamtscore von 0:4 kann sich sehen lassen.

2. Klasse: Trofaiach 4 vs Leoben 5

Leoben 5 kämpfte an diesem Nachmittag gegeben Trofaiach 4. Leoben 5 spielt hier mit einer sehr jungen Mannschaft gegen stärkere Gegner und muss eine Niederlage von 1,5 zu 2,5 hinnehmen. Durch die großartige Leistung von Christian Wagner am ersten Brett, fällt die Niederlage sehr klein aus.  Christian kann ein Remis herausholen, obwohl sein Gegner ca.  670 ELOs mehr hat! Robert Koch kann seine Partie ebenfalls gewinnen. Gratulation an die noch junge Mannschaft für diese gute Leistung.

Ergebnisse vom 9.11.2019

Obersteirische Liga, 3. Runde
2. Klasse Murtal + Mürztal, 3. Runde

Großkampftag im Gösserbräu!

Obersteirische Liga: Leoben 2 –  SV Liezen:    4,5: 3,5

Liezen war in starker Besetzung nach Leoben gekommen, doch auch unser Team war gut auf- und eingestellt und so war ein interessanter Wettkampf zu erwarten. Kurt Fahrner, spielstarker Gastspieler aus Graz, brachte die Liezener rasch 1:0 in Führung, doch nach zwei Unentschieden am Jugendbrett und auf Brett drei (Robert Rauchlahner sen. und Christian Wagner  trugen sich hier auf Leobner Seite in die Punkteleiste ein) stellte Kapitän Robert Mach mit einer feinen Positionspartie den Ausgleich her. Hermann Strallhofer war äußerst kämpferisch eingestellt, lehnte in komplexer Stellung gar ein Remisangebot seines Gegners Wallner Dieter ab und verlor schlussendlich leider eine gut angelegte Partie. Die Führung für Liezen hielt aber nicht lange, denn auf Brett 7 gestaltete Leopold Schein sein Debut in  der Obersteirischen Liga mit einer sehr schönen Partie erfolgreich. Und als auf Brett 4 Günther Haiden  nach starker Leistung seinen Gegner zur Aufgabe zwang, führte Leoben vor der letzten noch laufenden Partie gar mit 4:3. Leider konnte Manfred Scharf seine schwierige Stellung nicht halten und  ein spannender, umkämpfter Wettkampf endete somit mit einem Unentschiden: 4:4!

Allerdings ist hier ein Nachtrag zu diesem Ergebnis anzuführen:

Leider passierte unserem Gegner bei der Aufstellung ein Missgeschick, entgegen der Kaderliste wurde ein Spieler, der eigentlich auf Brett 8 spielen müsste, auf Brett 7 eingesetzt. Durch diesen Fehler wurde die Partie am 8. Brett mit einem ganzen Punkt für Leoben gewertet und das Endergebnis folglich korrigiert: Das bedeutet, dass Leoben den Wettkampf 4,5 zu 3,5 gewonnen und damit auch die Führung in der Obersteirischen Liga übernommen hat.

Ergebnisse der 2. Runde

II. Klasse Städtezentrum: Leoben 4 – Trofaiach 4:   3,5:05

Alexander Schein auf Brett 1 erhielt kampflos den Punkt, da sein Gegner Franz Schwab nicht erschienen war. Und es dauerte nicht lange, da kristallisierte sich auf den Brettern deutlicher Vorteil für unser Team heraus. David Demmer zeigte sich taktisch und positionell voll auf der Höhe und holte sich auf Brett 4 souverän den Punkt. In einem schwierigen Endspiel bewies Ludwig Steinwender seine Kämpferqualitäten und  hielt seine Stellung remis. Damit war der Wettkampf entschieden. Als auch noch Karlheinz Hoitsch am dritten Brett seinen Mehrbauern in einem Turmendspiel zum Gewinn verdichtete, war der Endstand  fixiert: Leoben gewinnt mit 3,5 zu 0,5.

II. Klasse Städtezenrum: Leoben 5 – Kindberg 2: 0:4

Unsere Nachwuchsmannschaft schnuppert in der II. Klasse das erste Mal so richtig Turnierluft! Für Robert Koch und Fernando Lembacher war es überhaupt der erste Einsatz für den Schachklub Leoben, beide hielten gut mit, mussten aber letztendlich die Überlegenheit ihrer schon turniererfahrenen Gegner anerkennen. Auf Brett drei erhielt Kindberg einen kampflosen Punkt,  und auf Brett 1 kämpfte Maximilian Welzel stundenlang wie ein Löwe, bis er schlussendlich im Endspiel seinen König umlegen musste.

Am 9. November geht es in dieser Liga weiter, Leoben 5 muss dann in Trofaiach antreten, Leoben 4 in Kapfenberg.

Ergebnisse der II. Klasse, 2. Runde auf chess-results.com

Leoben gewinnt die II. Klasse

Leoben 4 gegen SG Trofaiach/Niklasdorf 5 hieß es in der siebenten und letzten Runde der 2.Klasse Städtezentrum. Als Führender ging unsere Mannschaft in die letzte Runde, ein Unentschieden würde für den Gesamtsieg reichen. Es versprach also spannend zu werden.

Vor dem Beginn der letzten Runde: Leoben 4 – Trofaiach/Niklasdorf 5

Leopold Schein konnte seine Partie sofort entscheiden. Der Doppelschritt des D-Bauern blieb der einzige Zug am Brett, denn sein Gegner konnte der letzten Runde nicht beiwohnen.

Am zweiten Brett sperrte sein Bruder Alexander Schein bereits im 14. Zug die Dame seines Gegners ein, erzielte  den 2. Punkt und fixierte damit recht früh den Gewinn der Meisterschaft .

Auch unser viertes Brett mit Felix Seidler konnte bald darauf jubeln. Bereits in der Eröffnung entwand er seinem Gegner zwei Bauern, die ihm bis ins Endspiel blieben und so war der dritte Sieg gelungen und die Katze im Sack: Leoben gewinnt die Begegnung der Schlussrunde und ist  Meister der zweiten Klasse 2018/19. Am dritten Brett hatte Karlheinz Hoitsch eine besonders verrückte Partie. Er konnte zwar einen Freibauern herausspielen, doch sein Läufer stand weit im Abseits. Nachdem der Bauer verloren ging und zwei Türme abgetauscht wurden, bot er seinem Gegner ein Remis, was dieser auch annahm. Damit hieß das Endresultat 3 ½ – ½  für unser Team.

Der Kreisspielleiter Werner Winter gratuliert dem Team Leoben 4

Zum Schluss noch die Statistik der einzelnen Spieler

Auf Brett 1 konnte Leopold Schein ungeschlagen bleiben und stand am Ende bei soliden 2 ½ Punkten aus 4 Partien. Auf Brett 2 heimste sein Bruder die vollen 4 Punkte aus 4 Partien ein. Auf Brett 3 war Karlheinz Hoitsch ebenfalls ein Bollwerk, blieb ungeschlagen und erreichte am Ende 4 Punkte aus 5 Partien. Auf Brett 4 konnte Felix Seidler ebenfalls hervorragende 4 Punkte aus 5 Partien ergattern. In der zweiten Runde wurde als Ersatzspieler Maximilian Welzel eingesetzt, er konnte diese Partie gewinnen.

Endstand nach der 7. Runde

Kantersieg gegen Kindberg

Am Samstag dem 16.03.2019 konnte die Mannschaft der 2.Klasse Städtezentrum auswärts gegen die dritte Mannschaft Kindbergs einen glatten 4:0 Sieg einspielen.

Brett 1: Leopold Schein – Karl Fasching

Am ersten Brett galt es für Mannschaftsführer Leopold Schein eine harte Nuss zu knacken, denn sein Gegner Karl Fasching, war bis dahin ungeschlagen. Doch dank einer sehr druckvollen Eröffnung und trotz einiger taktischer Versäumnisse auf beiden Seiten konnte Schein die Partie schließlich in ein gewonnenes Bauernendspiel abwickeln. Nach einigen Eröffnungsschwierigkeiten schaffte es auch sein Bruder Alexander Schein am zweiten Brett ein aussichtsreiches Endspiel zu verwerten und konnte sich damit nicht nur über seinen dritten Sieg im dritten Spiel freuen, sondern steht nun bereits bei 13 Turnierpartien ohne Niederlage in Folge. Keine Probleme hatten hingegen die Bretter drei und vier. Sowohl Karl-Heinz Hoitsch, als auch Felix Seidler konnten ihre Partien rasch für sich entscheiden.

Brett 2: Alexander Schein
Brett 3
Brett 4

Durch diesen Sieg steht die Leobener Mannschaft eine Runde vor Schluss an erster Stelle. Einen Mannschaftspunkt trennt sie von der stärkeren Auswahl Kindbergs, während Trofaiach/Niklasdorf 5, an dritter Stelle liegt. Gegen letztere Mannschaft muss das Team am 30.04. in der Schlussrunde daheim antreten.

Ergebnisse auf chess-results.com

2. Klasse: Motiviertes Team besiegt Fohnsdorf

Toll läuft es weiterhin für unsere Mannschaft Leoben 4 in der II. Klasse. Das homogene, motivierte Team rund um Kapitän Leopold Schein besiegte Fohnsdorf 3 mit 3,5 zu 05 Punkten, einzig Leopold Schein am Spitzenbrett gab ein Remis ab, Alexander Schein, Karl-Heinz Hoitsch sowie Felix Seidler  dürfen sich über schön herausgespielte Siege freuen. Der Lohn ist die verdiente Tabellenführung, knapp vor der Spielgemeinschaft Trofaiach/Niklasdorf 5.

Ergebnisse der 5. Runde

Start der 5. Runde in der 2. Klasse