II. Klasse Mur-Mürz: Leoben gewinnt in Eisenerz 2,5 zu 1,5 und holt sich die Tabellenführung!

Am 13.1.24 wurde der Meisterschaftsbetrieb 2024 mit einem Nachtragsspiel in der II. Klasse eröffnet. Aufgrund schwerer Schneefälle war die Begegnung Eisenerz-Leoben 4, die eigentlich im Dezember hätte ausgetragen werden sollte, auf den Jänner verschoben worden und vergangenes Wochenende war es nun so weit.

Teamkapitän Alexander Schein musste einige Ausfälle ersetzen und trat mit einer interessanten, neu zusammengestellten Mannschaft den Weg über den Präbichl an. Zum ersten Mal in dieser Saison kamen die Routiniers Heinz Hoitsch und Ramo Candic zu Meisterschaftseinsätzen! Nach einem frühen Sieg auf Brett 4 – unser Jugendspieler Robert Mayerhofer hatte seine gute Form aus der Obersteirischen Einzelmeisterschaft mitgenommen – schaltete der Rest der Mannschaft auf supersolides Spiel um: Unsere beiden Debutanten machten ihre Sache dabei ausgezeichnet und hielten ihre Partien Remis. Als auch am Spitzenbrett die Partie in ein ausgeglichenes Endspiel mündete, war das aus Leobner Sicht erfreuliche Endergebnis von 2,5 zu 1,5 fixiert: Der Sieg bringt unserer Mannschaft die Tabellenführung ein!

Auswärtssieg in Ratten von Leoben 5 in der II. Klasse Mur Mürz

Das für den 2. 12. anberaumte Auswärtsspiel gegen Ratten wurde am 9.12. nachgetragen. Starker Schneefall hatte die Anreise am ursprünglichen Termin unmöglich gemacht. Kapitän Robert Mach hatte für das Auswärtsspiel gegen Ratten eine interessante Mannschaft aufgeboten: Mag. Hermann Strallhofer führte am Spitzenbrett die Mannschaft an und erzielte ein Remis, , Mach Robert am 2. Brett und Eric Li Jun Liang am 4. Brett taten es ihm gleich. Zum Matchwinner avancierte Ing. Wilhelm Bachler, der am 3. Brett die Partie für sich entscheiden konnte. Damit kann auch unser Team von Leoben 5 mit einem schön herausgespielten Erfolg gegen das starke Team aus Ratten in die verdiente Wintertpause gehen.

Ein Turniersaal – drei Begegnungen!

Wiederum war das Restaurant Gösserbräu die Austragungsstätte für drei gleichzeitige Heimspiele unseres Schachklubs. Sowohl die Mannschaft in der obersteirischen Liga, als auch die beiden Teams in der II. Klasse Mur/Mürz saßen am 18.11. an den Schachbrettern um für ihr Team das Beste zu geben.

Obersteirische Liga: Leoben 2 – Liezen: 4,5:1,5

Einen deutlichen Heimsieg konnte unser stark aufgestelltes Team in der Obersteirischen Liga feiern. Da Liezen ohne einen Jugendspieler angetreten war, kam Robert Mayerhofer am Jugendbrett zu einem kampflosen Sieg. Recht früh einigte man sich auf den Brettern eins und zwei auf Remis, die Entscheidung fiel auf den Brettern vier und fünf. Mario Ramos Saavedra behandelte als Schwarzspieler die sizilianische Verteidigung mustergültig, Robert Rauchlahner sen. bestrafte als Anziehender die Eröffnungsfehler seines Gegners lehrreich.

Als Oliver Wagner nach großem Kampf sein kritisches Endspiel in den Remishafen führen konnte, war der 4,5 zu 1,5 Sieg unter Dach und Fach. Damit überwintern wir in der Obersteirischen Liga an zweiter Stelle, von der führenden Mannschaft aus Trofaiach nur durch die schlechtere Zweitwertung getrennt.

II. Klasse Mur/Mürz

Leoben 4 – Trofaiach 4: 3,5:0,5

Im Derby gegen Trofaiach gibt es immer wieder spannende Duelle, auch diese Begegnung stellte keine Ausnahme dar. Beide Teams gingen sehr kampfbetont in diesen Wettkampf, es gab keine Kurzremisen, an jedem Brett wurde mit großem Einsatz der ganze Punkt gesucht. Kapitän Alexander Schein am Spitzenbrett stürmte am Königsflügel vor, doch die umsichtige Verteidigung seines Gegners Georg Zeiler führte zu einer gerechten Punkteteilung. In einer hochkomplizierten Partie konnte am vierten Brett Maximilian Welzel zuerst die Dame seines Gegners und denn den König erobern. Damit waren wir in Führung gegangen. Am dritten Brett nützte Mishi taktisch schlagfertig einen fehlerhaften Randbauernzug ihres Gegners um sofort entscheidenden Materialvorteil zu erlangen. Damit war der Mannschaftssieg fixiert. In der längsten Partie des Tages erhöhte Leopold Schein noch auf 3,5 zu 0,5! In einer tollen Partie, die sowohl in Eröffnung, Mittelspiel als auch im Endspiel spannende und lehrreiche Elemente enthielt, behielt er stets die Übersicht und wurde für seinen Kampfgeist mit einem schönen Sieg belohnt.

Leoben 5 – Kindberg 2: 1,5:2,5

Einen dramatischen Verlauf nahm die dritte Begegnung an diesem Spieltag. Kapitän Robert Mach, diesmal selber am Spitzenbrett im Einsatz, hatte einige Ausfälle zu ersetzen, brachte aber ein starkes Team an die Bretter, das gegen die favorisierten Kindberger beinahe eine Sensation geschafft hätte. Manfred Scharf wehrte einen Opferangriff seines Gegners gekonnt ab, die Partie endete in einer Punkteteilung. Die Niederlage von Stepan Sorochan am dritten Brett wurde durch einen sehr schönen Sieg von Pascal am vierten Brett kompensiert. Alles hing nun vom Ergebnis am Spitzenbrett ab. Mannschaftsführer Robert Mach hatte sich nach stundenlanger großartiger strategischer Spielführung schon einen beinahe entscheidenden Vorteil herausgespielt, ein unglückliches Übersehen machte leider die vorangegangenen Bemühungen mit einem Schlage zunichte. Auch das ist Schach! Damit hatte Kindberg etwas glücklich, aber trotz allem nicht unverdient die Begegnung gewonnen. Herzliche Gratulation an unsere Gäste!

Hoher Sieg und hohe Niederlage in der II. Klasse Mur – / Mürz

Nachdem die Mannschaft der Obersteirischen Liga in dieser Runde pausieren durfte, spielten am 4.11. nur Leoben 4 und 5 in der 2.Klasse Mur- / Mürztal. Im Hotel Bellini kam es für Leoben 4 zum ersten Aufeinandertreffen mit dem neu gegründeten SV Café-Bellini- Leoben.

Da die Heimmannschaft nur mit drei Spielern angetreten war, stand es schon zu Beginn 1:0 für unsere Mannschaft. Dieser Startvorteil konnte schließlich auf den restlichen Brettern ausgeweitet werden.

Auf Brett 3 verwendete Konstantin Orlov schon sehr früh seine Dame, um den Monarchen und Turm seines Gegners aufzuspießen. Als er dann auch noch einen Springer einheimsen konnte, war das daraus resultierende Mittelspiel nur noch reine Formsache.

Auch Leopold Schein konnte sich auf Brett 2 mit Weiß gegen Kevin Klammer in der Eröffnung einen Vorteil erspielen. Die Partie wurde allerdings noch recht offen, als der Nachziehende lästigen Gegenangriff bekam. Leopold konnte allerdings die unangenehmen Züge seines Gegners neutralisieren und die Partie schließlich sogar mit einem Schachmatt beenden.

Glück hatte Alexander Schein mit Schwarz auf Brett 1 gegen Dino Begic. Der spielte in einer kritischen Stellung zu forsch und übersah dadurch den hängenden Springer des Leobener Mannschaftskapitäns. Stattdessen gewann Alexander zunächst einen Bauern, danach einen weiteren und konnte das Endspiel wie ein ausgepuffter Routinier zu einem vollen Punkt verwandeln.

Somit gewann Leoben 4 gegen den SV Café-Bellini-Leoben mit 4-0.

Nach zwei sehr starken Begegnungen hatte die Mannschaft von Leben 5 deutlich weniger Glück, denn Trofaiach erwies sich als zu starker Gegner und man verlor letztendlich leider sehr deutlich mit 0-4.

Unser Schachklub feiert drei Mannschaftssiege an einem Spieltag!

Tolle Mannschaftserfolge gab es für den Schachklub Leoben am 7.10.2023 in der Obersteirischen Liga und in der II. Klasse Mur/Mürz.

Obersteirische Liga: Leoben 3 – Schach ohne Ausgrenzung: 4:2

Die Obersteirische Liga startete an diesem Wochenende in die neue Spielsaison. Rund um Kapitän Leopold Schein setzte sich im Restaurant Gösser Bräu eine spielstarke, hochmotivierte Mannschaft an die Bretter. Gegner war das Team von Schach ohne Ausgrenzung. Es entwickelte sich ein dramatischer, hochspannender Wettkampf. Nach einem Remis von Leopold Schein am 4. Brett blieb es unserem Obmann vorbehalten, mit einem Sieg am Spitzenbrett unser Team in Führung zu bringen. Da auf Brett drei Eliza in vorteilhafter Stellung leider eine taktische Abwicklung des Gegners übersah, stand es nach drei beendeten Spielen 1,5 zu 1,5.

Zu Matchwinnern avancierten Martin und Lena Antenreiter auf den Brettern 5 und 6, die sehr konzentriert ihre positionell vorteilhaften Stellungen souverän zum Sieg verdichten konnten. Lena gewann im Endspiel, während Martin mit einem sehenswerten Turmmanöver nebst Opfereinschlag auf h6 zum vollen Punkt kam.

Als dann auch noch Oliver Wagner auf Brett 2 ein schwieriges Endspiel mit zwei Minusbauern in den Remishafen führen konnte, war der 4:2 Sieg gegen einen starken Gegner fixiert.

Da die beiden anderen Begegnungen der 1. Runde jeweils 3:3 unentschieden endeten, findet sich Leoben damit an der Tabellenspitze wieder!

2. Klasse Mur/Mürz: SK Kindberg 2 – Leoben 4: 0,5 : 3,5

In der 2. Klasse Mur/Mürz war dieses Wochenende die 2. Runde angesagt. Als Tabellenführer trat unsere Mannschaft von Leoben 4 die Reise nach Kindberg an. Bis auf eine Änderung (Konstantin Orlov kam am Brett 2 zu seinem ersten Einsatz in dieser Saison) war die Mannschaft gleich aufgestellt wie in der ersten Runde. Es dauerte nur wenige Minuten, da hatte Robert Mayerhofer seinen Gegner mattgesetzt. Mit druckvollem Spiel erhöhte Konstantin auf 2 : 0 und auf Brett drei wurde Baumann Philipp schlussendlich für sein mutiges Opferspiel belohnt. Sein Gegner, der sich eigentlich schon im Vorteil befunden hatte, übersah eine Figur, wonach Philipp seinerseits seinen Vorteil trocken nach Hause spielte. Am Spitzenbrett wurde nach hartem Kampf der Punkt geteilt, somit ergab sich der Endstand von 0,5 : 3,5 für Leoben. Mit diesem tollen Erfolg sind wir auch in dieser Liga zur Zeit Tabellenführer!

2. Klasse Mur/Mürz: Leoben5 – Schach ohne Ausgrenzung: 4:0

Als dritte Mannschaft an diesem Wochenende kam unsere Jugendmannschaft zum Einsatz, die – genau wie das Team der Obersteirischen Liga – im Restaurant Gösserbräu gegen „Schach ohne Ausgrenzung“ antrat. Da unser Gegner nur mit drei Spielern angetreten war, kam auf Brett 3 Eric Li Jun Liang zu einem kampflosen Sieg. Beflügelt von dieser Führung spielten seine Teamkollegen groß auf: Stepan Sorochan kam in seinem ersten Einsatz für den SK Leoben zu einem ungefährdeten Erfolg und auf Brett eins und zwei holten sich Deniz und Emir Karaagac nach starken Leistungen ebenfalls den ganzen Punkt. Damit ging dieser Wettkampf mit einem 4:0 Kantersieg für unser Jugendteam zu Ende.

Leobner Schachherz, was willst du mehr? Wir gratulieren unseren Spielerinnen und Spielern ganz herzlich zu diesem erfolgreichen Wochenende!

2. Klasse Mur/Mürz: Leoben 4 – Leoben 5: 4:0

Am 23. September 2023 startete die neue Schachsaison mit der I. Runde in der II. Klasse Mur/Mürz. Unsere beiden Mannschaften, die in dieser Liga teilnehmen, trafen dabei im Gösser Bräu zur Auftaktrunde aufeinander. Leoben 4 mit Kapitän Alexander Schein am Spitzenbrett ging dabei hochkonzentriert zu Werke, denn man wusste, dass die Jugendmannschaft rund um Lena Antenreiter auf keinen Fall zu unterschätzen ist.

Und so war es denn auch: Unser junges, kämpferisch eingestelltes Team von Leoben 5 wehrte sich verbissen. Zwar ging Leoben 4 rasch in Führung, da Jana Antenreiter in einem Moment der Unachtsamkeit vergaß, ihren von Robert Mayerhofer bedrohten Läufer auf c4 in Sicherheit zu bringen, doch an den restlichen Brettern entwickelten sich tolle Kämpfe. Deniz Karaagac auf Brett 2 lieferte seiner erfahrenen Gegnerin einen großen Kampf, sein Bruder Emir musste schlussendlich in einem spannenden Turmendspiel auf Brett 3 gegen den immer sehr solide agierenden Philipp Baumann die Segel streichen.

Das Duell am Spitzenbrett verlief von der Eröffnung weg hochklassig und spannend, schließlich erlebten die Kiebitze ein dramatisches Springerendspiel. Ein einziger Fehler von Lena erlaubte es Alexander letztlich, einen entfernten Freibauern zur Umwandlung zu bringen und damit den 4: 0 Sieg für Leoben 4 gegen Leoben 5 zu fixieren. Mit diesem Erfolg ist Leoben 4 auch der Tabellenführer.

Fazit: Zum Saisonauftakt erlebten die Zuseher eine tolle Begegnung, wir werden in dieser Saison von beiden Teams noch viel Erfreuliches zu berichten haben!

Saisonabschluss in der II. Klasse Mur/Mürz

Mit Heimspielen unserer beiden Teams Leoben 4 und Leoben 5 ging die Meisterschaft in der II. Klasse Mur/Mürz zu Ende.

Leoben 4 hatte dabei die Aussicht, noch aufs Stockerl zu gelangen, allerdings musste dafür unbedingt ein Sieg gegen Krieglach her. Deshalb ging man von Anfang an sehr konzentriert zu Werke, Baumann Philipp konnte auf Brett vier rasch mit einem Sieg anschreiben und Felix Seidler machte es ihm auf Brett drei kurz darauf nach. Mit der 2:0 Führung im Rücken spielten Manfred Scharf und Kapitän Alexander Schein ihre Partien sehr konzentriert weiter. Ein messerscharfes Endspiel mit beiderseitigen Freibauern wurde von Alexander präzise berechnet und nach einem taktischen Versehen seines Gegners konnte er auf 3:0 stellen, die Entscheidung war gefallen. Mit einem Remis auf Brett 2 war der feine 3,5 zu 05 Sieg in der Tasche, was unserem Team rund um Mannschaftsführer Alexander Schein im Endergebnis den 3. Platz einbrachte. Herzliche Gratulation dem Team zu einer tollen Leistung.

Viel Lob verdient auch unsere zweite Mannschaft, die in diesem Bewerb angetreten war. Als Sprungbrett hinein in das Wettkampfschach bot das Team Leoben 5 durch die Saison hindurch vielen Spielern die Möglichkeit, erste Wettkampfluft zu schnuppern. Auch in der Schlussrunde gegen Fohnsdorf II schlug sich unser Nachwuchsteam sehr wacker und tatsächlich – da wäre heute mehr drinnen gewesen. Kleinere taktische Ungenauigkeiten von Robert Mayerhofer und Florian Samardzic auf Brett 1 und 4 führten zu Stellungsnachteilen, die sich leider nicht mehr kompensieren ließen. Auf Brett zwei erzielte Pascal Wipauer ein beachtenswertes Remis. In scheinbar hoffnungsloser Lage bewies er großen Kampfgeist und konnte seine Stellung dank des Motivs „ Randbauern und falscher Läufer“ retten. Großes Kino gab es auf Brett 2, wo Endy Hansmann seinen Gegner noch in der Eröffnung hätte spektakulär matt setzen können. Leider blieb diese goldene Möglichkeit ungenutzt und er musste schließlich im Endspiel die Segel streichen. Damit hatte Fohnsdorf den Wettkampf mit 3,5 zu 0,5 gewonnen. Glückwunsch an das siegreiche Gästeteam und Gratulation auch unserem Team für den tollen Einsatz im Laufe der Spielsaison. Wir freuen uns schon, unsere Jugendlichen im Herbst wieder an den Wettkampfbrettern zu sehen!

Sieg und Niederlage in der II. Klasse!

Gemeinsam mit dem Heimspiel in der Obersteirischen Liga trugen auch unsere beiden Teams in der II. Klasse Mur/Mürz ihre Begegnungen aus. Leoben 4, angeführt von Kapitän Alexander Schein, versuchte gegen Trofaiach die gute Tabellenplatzierung weiterhin zu halten und es gelang auf eindrucksvolle Weise. Auf den Brettern eins und zwei kamen Alexander Schein und Manfred Scharf nach solider Spielanlage zu ungefährdeten Punbkteteilungen, auf Brett drei und vier sahen die Kiebitze zwei beeindruckende Leistungen von Ramo Candic und Philipp Baumann. Ramo kam zu druckvollem Spiel am Damenflügel, das er in Materialvorteil und schließlich in den ganzen Punkt umwandelte, Philipp wiederum demonstrierte in einem Endspiel mit festgelegter Bauernstruktur sehr schön die Vorteile eines wendigen Springers gegenüber einem recht wirkungslosen Läufer. Mit dem Ergebnis von 3:1 ist das Team weiterhin auf Medaillenkurs!

Unsere Nachwuchsmannschaft , oder nennen wir sie „Talenteschmiede“ Leoben 5 musste gegen SK Kindberg 2 antreten, eine Mannschaft die sehr stark aufgestellt war und sich zwei Runden vor Schluss Hoffnungen auf den Titel machen kann. Gleich drei Spieler waren zum ersten Mal in unserem Team aufgestellt, dabei konnten Maximilian Welzel am Spitzenbrett und Pascal Wipauer zwei beachtenswerte Punkteteliugen einfahren. Beide Spieler behielten in höchst gefährdeten Lagen Nerven und Übersicht und führten so zwei scheinbar hoffnungslose Stellungen in den Remishafen. Toller Kampfgeist wurde hier belohnt! Gabi Weissenbacher kam nach vielen Jahren wieder zu einem Comeback in der Kampfmannschaft und beinahe hätte sie gegen einen viel stärker eingeschätzten Gegner die Stellung gehalten. Robert Mayerhofer hingegen ging sehr forsch, angriffslustig und unbekümmert zu Werke, sein routinierter Gegner wehrte den Königsangriff unseres mutigen Jugendspielers letztendlich kaltblütig ab. Die ausgesprochen kampfbetonte Begegnung endete somit mit einem 3:1 Sieg für die Gäste aus Kindberg.

Sieg und Niederlage für unsere beiden Mannschaften in der II. Klasse Mur/Mürz

Das erste Wochenende im Februar war für unseren Klub ein schachlich sehr intensives. In der II. Klasse Mur/Mürz waren beide Teams auswärts im Einsatz: Leoben 4, angeführt von Kapitän Alexander Schein, trat in Kindberg an. Am Spitzenbrett geriet Alexander im frühen Mittelspiel in eine recht verzwickte Lage. Dazu kam noch ein Remisangebot seines Gegners, was nach halbstündigem Nachdenken akzeptiert wurde. Ein Weiterspielen in strategisch sehr verdächtiger Lage wäre in der Tat höchst riskant gewesen.

Auf Brett drei und vier hatten sich Felix Seidler und Philipp Baumann dagegen vielversprechende Stellungen herausgearbeitet und eine Führung für Leoben lag in der Luft! Letztendlich wurden aber in diesen beiden Partien ebenfalls die Punkte geteilt. Die Partie auf Brett 2 sollte schließlich über den Ausgang der spannenden Begegnung entscheiden und da hatten die Kindberger das nötige Glück des Tüchtigen.

Nach über 60 Zügen musste Manfred Scharf, der die ganze Partie über großartig gekämpft hatte, aufgeben. Fazit: Eine knappe Niederlage, in dieser Begegnung war Caissa nicht auf unserer Seite.


Sehr Erfreuliches gibt es hingegen von unserer Jugendmannschaft zu berichten: Leoben 5 trat ebenfalls auswärts, gegen das Pernegger Team „Schach ohne Ausgrenzung“, an. Zwar verlor am Spitzenbrett Deniz Karaagac seine Partie, aber mit einem Doppelschlag auf den Brettern drei und vier (Emir und Dincer Karaagac gewannen jeweils ihre Partie) war Leoben plötzlich auf der Siegerstraße, zumal auch Christian Wagner auf Brett 2 seine Partie remisieren konnte. Mit dem feinen 2,5 zu 1,5 Sieg konnte das junge, engagierte und motivierte Team den ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft einfahren! Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Großspieltag im Gösser Bräu

Gleich drei Leobener Mannschaften spielten am Samstag dem 21.01. im Gösser Bräu in zwei unterschiedlichen Ligen um wichtige Punkte nach der Winterpause.

Die Jugendtruppe von Leoben 5 trat gegen die routinierten Eisenerzer an und konnten durchaus überzeugen. Auf Brett vier besiegte Robert Mayerhofer mit Schwarz den ebenfalls noch unbewerteten Lorenz Fedl. Doch die größte Überraschung gab es auf Brett 1 wo es Li Jun Liang gelang Werner Winter ein Remis abzuluchsen. Die Begegnung endete 1 ½ – 2 ½ zu Gunsten der Gäste.

Die Mannschaft Leoben 4 spielte sehr stark gegen die Auswahl vom neu gegründeten Verein „Schach ohne Ausgrenzung“. Wie bei der Obersteirischen Einzelmeisterschaft gelang es Alexander Schein auf Brett 1 ein Remis gegen Peter Kutlesa zu ergattern. Auch Zeitnotliebhaber Manfred Scharf konnte auf Brett 2 überzeugend remisieren. Felix Seidler überspielte am dritten Brett seinen Gegner gekonnt, während Philipp Baumann auf Brett vier leider eine gegnerische Kombination, die ihm eine Figur und damit die Partie kostete, übersah. Nichtsdestotrotz ist ein 2:2 Unentschieden ein äußerst respektables Ergebnis, denn dadurch konnte in der Tabelle der 2.Platz gewahrt werden.

Nach der Pleite gegen Fohnsdorf vor Weihnachten wollten die Leobener gegen den Tabellenführer aus Kapfenberg die Rückrunde stark beginnen und die Begegnung versprach auch im Vorhinein durchaus einige interessante Duelle. Auf Brett 6 kam Jugendspieler Deniz Karaagac zu seinem Debüt in der Obersteirischen Liga, doch musste er sich recht schnell Adomas Kuzinas geschlagen geben, der bisher alle vier Partien gewinnen konnte. Auf Brett 5 nutze Ramo Candic die Fehler seines Gegners klug aus und stand relativ schnell mit zwei Mehrbauern im Bauernendspiel da. Doch dann übersah er die letzte Finte seines Gegners, durch die sich plötzlich beide Freibauern gleichzeitig umwandelten; das resultierende Endspiel war leider nicht mehr zu gewinnen. Auf Brett 4 konnte Leopold Schein mit klaren Zügen gegen die ungewöhnliche Eröffnungswaffe seines Gegners Gerald Gross bald mit Schwarz einen starken Königsangriff herausspielen, doch anstatt die Partie mit einem schönen Opfer sofort zu beenden, holte er sich zwei Bauern und versuchte den Punkt dadurch zu ergattern, was ihm nach einigen Ungenauigkeiten vor der Zeitkontrolle gelingen konnte. Nach einigen Startschwierigkeiten gelang es auch Robert Rauchlahner seine Klasse unter Beweis stellen und er konnte seine Partie mit ungewöhnlicher Figurenverteilung verdient für sich entscheiden. Auf Brett zwei spielte Florin Cernea wie immer: Untheoretisch, aggressiv und freilich ohne Rochade. Seine Stellung sah bereits äußerst gefährlich aus, doch er konnte den Angriff nicht ganz durchbringen und da er ein gewitztes Schach seines Gegners wohl übersehen hatte, konnte er die plötzlich kaputte Stellung nicht mehr reparieren. Auf Brett 1 lieferten sich Georg Reiss und Rainer Staberhofer ein spannendes und chaotisches Duell, bei dem auf beiden Seiten Chancen liegen gelassen wurden und am Ende ein Remis das Gesamtergebnis von 3:3 festigte. Leoben 2 bleibt damit auf dem 2.Platz in der Obersteirischen Liga, kann aber in zwei Wochen versuchen Kapfenberg den ersten Platz streitig zu machen. Da ist die Mannschaft zu Gast beim Schlusslicht aus Trofaiach.